Sidebar 1
Headlines
07.12.2018

Guterres: Menschenrechte auf der ganzen Welt bedroht

Nach den Worten von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sind die Menschenrechte auf der ganzen Welt bedroht. "Universelle Werte werden ausgehöhlt. Die Rechtsstaatlichkeit wird untergraben", warnte Guterres in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10. Dezember.

"Seit 70 Jahren ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ein weltweites Lichtsignal für Würde, Gleichheit und Wohlergehen ... und bringt Hoffnung in dunkle Orte", sagte der UNO-Generalsekretär. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte war am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris verkündet worden.

Die in der Erklärung bekundeten Rechte würden für jeden Menschen gelten, ganz gleich welcher Rasse, welchen Glaubens, welchen Ortes oder welcher Unterschiedlichkeit, betonte Guterres. "Menschenrechte sind universell und unaufhörlich. Sie sind auch unteilbar. Man kann nicht zwischen zivilen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten wählen", fügte er hinzu.

"Heute ehren wir auch die Menschenrechtsverteidiger, die ihr Leben riskieren, um Menschen vor wachsendem Hass, Rassismus, Intoleranz und Unterdrückung zu schützen", so Guterres. "Tatsächlich sind die Menschenrechte auf der ganzen Welt bedroht", unterstrich der UNO-Generalsekretär. "Mehr denn je ist unsere gemeinsame Pflicht klar: Wir müssen uns für die Menschenrechte für jede und jeden überall einsetzen."

Sidebar 2