Horror-Sturz des Schweizers Gisin in Gröden-Abfahrt

Der Schweizer Marc Gisin ist in der Weltcup-Abfahrt der alpinen Ski-Herren am Samstag in Gröden nach einem Verschneider schwer zu Sturz gekommen. Er prallte mit Kopf und Oberkörper auf der harten Piste auf und blieb regungslos liegen, Airbag trug der 30-Jährigen keinen. Sofort wurde die Hubschrauber-Bergung eingeleitet, Informationen über den Gesundheitszustand des Rennläufers gibt es noch nicht.

Das Rennen war eine halbe Stunde unterbrochen, ehe als nächster Läufer um 13.00 Uhr der Norweger Aksel Lund Svindal mit Nummer 19 aus dem Starthaus ging. In Führung lag sein Teamkollege Aleksander Aamodt Kilde vor dem Kärntner Max Franz (+0,86 Sek.) und dem Schweizer Beat Feuz (0,92), Svindal kam nach der langen Unterbrechung als vorerst Sechstplatzierter ins Ziel.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.