APA - Austria Presse Agentur

IOC-Präsident Bach lobte Jugendspiele in Buenos Aires

Zum Abschluss der Olympischen Jugendspiele 2018 in Buenos Aires hat der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Thomas Bach eine positive Bilanz gezogen. Die Wettkämpfe seien ein "riesiger Erfolg" und "von Anfang bis Ende äußerst innovativ" gewesen, sagte Bach am Donnerstag. Besonders lobte er die nie da gewesene Urbanität, Integration und Gleichberechtigung der Jugendspiele.

"Nach diesem überwältigenden Erfolg kann niemand mehr daran zweifeln, dass Buenos Aires auch in Zukunft eine großartige Stadt für Olympische Spiele sein könnte", meinte der IOC-Vorsitzende weiter. Demnach sei die argentinische Hauptstadt ein möglicher Kandidat für die Sommerspiele 2032. Zudem betonte Bach das Potenzial der südargentinischen Stadt Ushuaia für zukünftige Winterspiele.

Der Präsident des argentinischen Olympischen Komitees (COA), Gerardo Werthein, bremste die Begeisterung ein wenig. Ob Argentinien das wolle und über die finanziellen Mittel verfüge, könne sein Komitee erst nach einer ausführlichen Auswertung der Jugendspiele entscheiden.