APA - Austria Presse Agentur

Leverkusen nach 2:1 gegen Hertha nahe an Europacup-Plätzen

Für Bayer Leverkusen hat das Fußball-Jahr ein versöhnliches Ende genommen. Die Werkself feierte am Samstag in der 17. Runde der deutschen Bundesliga einen 3:1-Heimsieg über Hertha BSC und überwintert damit als Neunter nahe an den Europacup-Plätzen. RB Leipzig geht nach einem Heim-3:2 über Werder Bremen auf dem Champions-League-Rang vier in die vierwöchige Pause.

Schlusslicht nach der Hinrunde ist der 1. FC Nürnberg nach einer 0:1-Heimniederlage gegen Freiburg. Schalke durfte sich über ein 3:1 beim VfB Stuttgart freuen, Fortuna Düsseldorf gewann in Hannover mit 1:0.

In Leverkusen gingen die Gastgeber, bei denen Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger durchspielten, durch Kevin Volland (5.) und Kai Havertz (23.) schnell mit 2:0 in Führung. Die Berliner mit Rechtsverteidiger Valentini Lazaro machten es in der 26. Minute dank des Anschlusstreffers von Jordan Torunarigha (26.) noch einmal spannend, doch Havertz sorgte in der 49. Minute mit einem sehenswerten Schupfer für die Entscheidung.

Knapper ging es in Leipzig zu. Zwar sah der Red-Bull-Club nach Toren von Lukas Klostermann (22.) und Timo Werner (44.) schon wie der Sieger aus, doch die Bremer schlugen durch Max Kruse (67.) und Josh Sargent (77.) zurück. Das Siegestor für Leipzig gelang Bruma in der 87. Minute. Bei den Siegern spielten Marcel Sabitzer und Konrad Laimer durch, Stefan Ilsanker fehlte wegen einer Sperre. Bei Werder saßen Martin Harnik und Marco Friedl auf der Bank, Florian Kainz stand nicht im Kader.

Sein ÖFB-Teamkollege Guido Burgstaller fehlte Schalke beim Auswärtsmatch gegen Stuttgart verletzungsbedingt, dafür wirkte Alessandro Schöpf bis zum Schlusspfiff am 3:1-Erfolg der "Knappen" mit. Einen Sieg gab es auch für Kevin Stöger - der Oberösterreicher setzte sich mit Düsseldorf bei Hannover 96 (Kevin Wimmer Ersatz) mit 1:0 durch. Nach dem dritten Sieg in Folge, sichergestellt durch ein Tor von Oliver Fink (91.) und Mithilfe von Goalie Michael Esser, liegt Fortuna an der 14. Stelle.

18. und Letzter ist der 1. FC Nürnberg durch eine bittere 0:1-Heimniederlage gegen den SC Freiburg. Bei den Franken spielte Georg Margreitter durch, bei den Freiburgern wurde Philipp Lienhart in der 72. Minute eingewechselt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.