Sidebar 1
undefined
Headlines
13.01.2019

Moser weist Kritik der FPÖ zurück

Justizminister Josef Moser (ÖVP) weist die Kritik der FPÖ zurück. Gleichzeitig verteidigt er in Interviews mit dem "Kurier" und der "Presse" (Sonntag-Ausgaben) seine Vorgehensweise, die vom Innenministerium gewünschte Auflösung der Verträge mit den NGOs über die Flüchtlingsberatung nicht ohne Evaluierung und Kostenabschätzung vorzunehmen.

"Ich nehme Kritik gerne auf, wenn sie berechtigt ist. In diesem Fall ist sie es eindeutig nicht und lässt mich kalt", sagt Moser zu den Vorwürfen von FPÖ-Vizebundesparteiobmann Manfred Haimbuchner sowie der FPÖ-Landeschefs von Vorarlberg und Tirol, dass im Justizbereich nichts weitergehe. Er habe eine Bilanz, die sich sehen lassen könne, verweist Moser u.a. auf 161 Regierungsvorlagen seines Ressorts und die Teilnahme an 21 Parlamentsausschüssen.

Zu seinem Konflikt mit dem Innenministerium zur Verstaatlichung der Flüchtlingsberatung stellt Moser fest: "Ich habe dafür zu sorgen, dass faire Verfahren stattfinden, dass alle Menschen gleich behandelt werden. Dazu zählt auch, dass Rechtsberatung stattfindet, die unabhängig und gleichzeitig unangreifbar ist. Als Justizminister habe ich mich zu Wort zu melden, wenn diese Umstände nicht eindeutig am Tisch liegen. Deshalb habe ich dargelegt, was notwendig ist. Jetzt wird bis Ende März die Rechtsberatung evaluiert und dann eine gemeinsame Lösung gefunden." Ende 2019 könnten die Verträge mit den NGOs gekündigt werden und ab 2021 werde die Rechtsberatung in neuer Form stattfinden.

Sidebar 2