APA - Austria Presse Agentur

Nach Twitter-Kampagne: Saudi-Araberin bekommt Asyl in Kanada

Nach der verhinderten Abschiebung in ihre Heimat hat Kanada der Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Qunun Asyl angeboten. "Der UN-Flüchtlingskommissar hat Kanada angefragt, ob wir Al-Qunun als Flüchtling akzeptieren würden und wir haben die Bitte der UNO, ihr Asyl zu gewähren, positiv beantwortet", sagte Premierminister Justin Trudeau am Freitag vor Journalisten in der kanadischen Stadt Regina.

Die 18-Jährige war am Wochenende in Bangkok gestrandet, nachdem sie sich während eines Besuchs in Kuwait von ihrer Familie absetzen konnte. Sie gibt an, misshandelt und mit dem Tod bedroht worden zu sein. Die thailändischen Behörden wollten sie ursprünglich zurückschicken, verzichteten dann aber darauf. Der jungen Frau gelang dies, indem sie vom Flughafen aus eine Kampagne in eigener Sache im Kurznachrichtendienst Twitter startete.

Seitdem wartete sie in Obhut des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Thailands Hauptstadt Bangkok darauf, ein Visum aus humanitären Gründen und danach Asyl zu bekommen. Die Vereinten Nationen haben die junge Frau als Flüchtling anerkannt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!