APA - Austria Presse Agentur

Südkorea schenkt Nordkorea 200 Tonnen Mandarinen

Südkorea hat Nordkorea als weitere Geste der Versöhnung 200 Tonnen Mandarinen geschenkt. Wie das Präsidentenamt in Seoul mitteilte, sollten die Zitrusfrüchte am Montag mit vier Flugzeugen in den Norden befördert werden. Die auf der südlichen Insel Jeju angebauten Mandarinen sind in der Demokratischen Volksrepublik Korea eine Rarität.

Experten schätzen den Wert der Lieferung auf umgerechnet rund 350.000 Euro. Südkorea revanchiert sich mit der Gabe für zwei Tonnen Kiefernpilze aus dem Norden. Diese hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in bei ihrem dritten Gipfeltreffen im September in Pjöngjang zum Geschenk gemacht. Die Pilze, denen auch gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden, wurden an südkoreanische Familien mit Angehörigen in Nordkorea verteilt.

Moon bemüht sich derzeit um ein viertes Gipfeltreffen in Seoul. Doch die Entspannungsoffensive geriet zuletzt ins Stocken. Vergangene Woche forderte Pjöngjang die Verschiebung eines Treffens zwischen US-Außenminister Mike Pompeo und dem nordkoreanischen Gesandten Kim Yong-chol. Nordkorea drohte damit, sein Atomprogramm wieder aufzunehmen, sollte Washington die Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang nicht aufheben. Pompeo besteht hingegen darauf, dass die Strafmaßnahmen bis zu Nordkoreas atomarer Abrüstung in Kraft bleiben.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.