APA - Austria Presse Agentur

In Baden kam es zu einem Überfall und einer Geiselnahme

Ein oder mehrere unbekannte und bewaffnete Täter haben am Samstagabend in Günselsdorf eine Supermarktfiliale überfallen.

Dabei wurden einige Personen kurzfristig als Geiseln festgehalten, bestätigte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage entsprechende Medienberichte. Den Tätern gelang demnach die Flucht, eine Großfahndung verlief negativ. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben des Sprechers kam es im Supermarkt zu einer Schussabgabe durch die Polizei, dabei entstand Sachschaden. Jene Personen, die sich in der Filiale aufgehalten hatten, seien "schwer schockiert". In die Fahndung seien auch Beamte der Spezialeinheit Cobra eingebunden gewesen. Medienberichten zufolge dauerte die Durchsuchung des Einsatzortes und angrenzender Firmenareale rund zwei Stunden. Währenddessen wurde demnach auch die B17 vorübergehend gesperrt. Weitere Informationen kündigte Schwaigerlehner für Sonntagvormittag an.

Der Überfall in Günselsdorf war bereits der fünfte auf einen Lebensmittelmarkt in Niederösterreich innerhalb der vergangenen drei Wochen. Am 30. Jänner in St. Andrä-Wördern und am 5. Februar in Klosterneuburg (jeweils Bezirk Tulln) hatte ein Täter Angestellte mit einem Messer bedroht. In Hollabrunn waren am 25. Jänner zwei mit Faustfeuerwaffen und einem Vorschlaghammer bewaffnete Unbekannte am Werk gewesen. Das Duo hatte zwei Mitarbeiterinnen gefesselt, eine Angestellte wurde leicht verletzt. Am 8. Jänner hatte ein Räuber in Tulln ein Küchenmesser gezückt, eine Angestellte bedroht, in die offene Kassenlade gegriffen und war mit der Beute geflüchtet.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.