APA - Austria Presse Agentur

Tote nach Terrorwelle: Nahost-Konflikt spitzt sich zu

Zwischen Israel und der palästinensischen Hamas kommt es zu intensivsten Angriffen seit dem Gaza-Krieg 2014.

Militante Palästinenser haben nach israelischen Armeeangaben in der Nacht rund 70 Raketen und Mörsergranaten aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Es handle sich um die gefährlichste Zuspitzung seit dem Gaza-Krieg 2014, sagte der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus am Dienstag.

Die Lage eskaliert wieder, nachdem der Einsatz einer israelischen Spezialeinheit im Gazastreifen am Sonntag fehlgeschlagen war. Dabei waren sieben militante Palästinenser und ein israelischer Offizier getötet worden. Als Reaktion auf den Raketenbeschuss habe die israelische Armee 50 weitere Ziele der dort herrschenden Hamas und ihrer militärischen Einrichtungen angegriffen.

Wie das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte, wurden bei den israelischen Angriffen im Gazastreifen fünf Menschen getötet, davon mindestens vier militante Palästinenser. In der israelischen Stadt Ashkelon starb ein Mensch, als eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete in sein Haus einschlug. Auf beiden Seiten gab es Verletzte.

 warf der Hamas vor, die eigene Bevölkerung gezielt als "menschliche Schutzschilde" zu missbrauchen. "Die Hamas initiiert die Gewalt und bringt Zerstörung über den Gazastreifen." Die Hamas-Führung selbst sei in den Untergrund gegangen. Sie veröffentlichte ein Video, das den Angriff mit einer Panzerabwehrrakete auf einen israelischen Bus zeigen soll. Bei dem Beschuss am Montag war ein israelischer Soldat schwer verletzt worden.

Die neue Welle der Gewalt stellt Bemühungen Ägyptens, Katars und der UNO infrage, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zu vermitteln. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres rief in New York nach Angaben eines Sprechers alle Beteiligten zu äußerster Zurückhaltung auf. Ein Sprecher des militärischen Hamas-Flügels drohte mit neuen Angriffen auf weiter entfernte israelische Ziele. 

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.