Seine Songs tragen Titel wie "Halt dein Maul" oder „Arschficksong" – seine Texte sind teils gewaltverherrlichenden und sexistisch. Für einen verbalen Brandstifter hielt und hält er sich selbst nicht. Aber Vorbilder für Jugendliche sehen anders aus: "Ich nehme Drogen, feiere gerne und führe ein verrücktes Leben."

ORF

Xavier Naidoo und Sido glauben auch an eine Covid-Verschwörung

Xavier Naidoo will nicht so recht glauben, dass "das Ding" echt ist, Sido spricht über Kinderblut.

Mit dem Tragen eines Aluhuts - beziehungsweise einer Maske - ist Rapper Sido ja bereits vertraut. Nun verteidigte er auf seinem Youtube-Kanal Musikerkollege Xavier Naidoo, der nicht an die Existenz von Viren glauben will. 

Seit Jahren kursiert unter überzeugten Impfgegnern die These, dass sämtliche Fotos von krankmachenden Viren eine Fälschung seien. Auch Xavier Naidoo zeigt sich diesbezüglich sehr skeptisch.

In sozialen Medien postete er einen Text, in dem er erklärt, dass Bekannte von ihm Schweigegeld angeboten bekommen hätten, um auf den Sterbeurkunden ihrer toten Verwandten als Todesursache Covid-19 angeben zu können. Tatsächlich seien aber andere Krankheiten bzw. das Alter, der Grund für deren Tod gewesen. 

Von Kinderblut und Frankfurt

Dass Xavier Naidoo ein selbsternannter Skeptiker ist, ist hinlänglich bekannt. Schon vor Jahren äußerte er sich beispielsweise positiv über Staatsverweigerer. Nun springt Rapper Sido für den "Sohn Mannheims" ein - wenn auch mit einem Schmunzeln. In dem Youtube-Video sagt Sido, dass Naidoo vielleicht  "Kinderblut getrunken" hätte.

Zur Erklärung: Naidoo äußerte sich auch immer wieder zur QAnon-Theorie, die besagt, dass der Amerikanische Staat unter anderem ein organisierter Kinderhändlerring sei.

Kinder würden auf unerklärliche Weise einfach verschwinden.Manche glauben, ihr Blut würde als Verjüngungskur getrunken. Dazu Sido: „Xavier ist ja aus der Frankfurt-Ecke. Ich kenne andere Rapper aus Frankfurt und aus der Ecke, die mir erzählt haben, dass sie auch schon Kontakt mit so Leuten hatten und komische Fragen gestellt bekommen haben, die denen klargemacht haben, es gibt sowas."

Sido glaube nur das, was er mit eigenen Augen sehe, wolle aber keinen Aluhut aufgesetzt bekommen. Xavier vielleicht schon?

Social-Media-Expertin Ingrid Brodnig äußerte sich zu dem Thema "Corona gibt es gar nicht" gegenüber der Austria Presse Agentur und sprach dabei auch Xavier Naidoo an. „Eine besonders steile These ist derzeit, dass es das Coronavirus generell nicht geben würde, dass die Pandemie eine Erfindung sei. Das ist natürlich kompletter Humbug - schließlich forschen Wissenschaftler weltweit an diesem Virus“, kritisiert Brodnig.

Boykott von Impfungen

Dazu passend habe beispielsweise der Sänger Xavier Naidoo in einem Video Beweise gefordert, „dass dieses Ding echt ist.“ Generell kursiere seit Jahren unter überzeugten Impfgegnern die These, dass sämtliche Fotos von krankmachenden Viren eine Fälschung seien oder dass es keine Bilder von krankmachenden Viren gäbe. Brodnig: „Das ist falsch.“ Für Brodnig bergen solche Fake News „die Gefahr, dass manche Menschen sogar die pure Existenz von Viren infragestellen und basierend auf solchen Vorstellungen dann Impfungen boykottieren.“

Für dich ausgesucht

Für dich ausgesucht