Kurier

Von kleinen, großen, sehr großen und sehr sehr großen Bäumen

2021 hat die Stadt begonnen, im dicht verbauten Gebiet XL-Bäume zu verpflanzen.

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Die Stadtregierung hat eine neue Lieblingsbeschäftigung: das Pflanzen von XL-Bäumen. Im November 2021 wurden die ersten acht 25 Jahre alten und 10 Meter hohen Zelkoven (sie gehören zur Pflanzengattung der Ulmen) mit 4 Meter Kronenumfang in die klimafit gewordene Zollergasse gehievt.

Fast am gleichen Tag folgten sechs „XL-Bäume“ auf dem frisch renovierten Neuen Markt – in dem Fall waren es Platanen.

Eine Woche später wurden zwei Bäume auf dem Copa Beach gesetzt – eine Zerreiche und eine Kaiserlinde. Weil sie „noch größer und noch älter“ waren als die XL-Bäume vor ihnen (35 Jahre alt, 10 Meter hoch, 6 Meter Kronenbreite), wurden sie als „XXL-Bäume“ unters Volk gebracht.

Vor Kurzem folgten weitere 13 XXL-Bäume auf dem Praterstern. Angaben zu Alter, Größe und Kronenumfang sparten Planungsstadträtin Ulli Sima und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (beide SPÖ) in dem Fall aus. Sie sprachen lieber gleich von „Mega-Platanen“.

Solche – und zwar 25 – wurden nun in der Seestadt Aspern eingesetzt. Motto: Raus aus dem Asphalt.

Das ist lustig. Denn grundsätzlich dienen die großen Bäume ja dazu, im historisch dicht verbauten Stadtgebiet nachträglich für Schatten zu sorgen und die Umgebungstemperatur um einige Grade herunterzukühlen.

Die Seestadt ist bekanntlich nicht schon seit Jahrhunderten dicht verbaut, sondern erst und nur, weil sie die Stadt so geplant hat. Ein Fehler – gibt Sima zu, aber sie sei damals ja noch nicht politisch verantwortlich gewesen.

Falls Sie demnächst an einem der XXL-Mega-Riesenbäume vorbeikommen, wundern Sie sich nicht. Die sind in Wirklichkeit so klein, dass die Verantwortlichen einst eine Überprüfung angeordnet haben sollen, ob die Bäume auch wirklich in der richtigen Größe geliefert worden sind.

Für dich ausgesucht

Für dich ausgesucht