via REUTERS/WANA NEWS AGENCY

Iran: So brutal geht das Regime gegen Demonstranten vor

Bereits über einen Monat dauern die Proteste im Iran an. Den Demonstranten drohen Verhaftung, Folter und sogar der Tod.

#mahsaamini #freeiran - Fotos auf denen Menschen Schilder mit Worten wie diesen hochalten, Videos auf denen Frauen ihre Kopftücher ablegen, sich die Haare abschneiden und auf die Straße gehen, um für ihre Rechte zu kämpfen, gehen seit Wochen durch die Medien und soziale Netzwerke. Begonnen haben die Proteste mit dem Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini, die von der Sittenpolizei festgenommen wurde, weil sie ihr Kopftuch nicht wie vorgeschrieben trug. Wenig später starb Amini in Polizeigewahrsam. Die Familie ist sich sicher: Sie wurde totgeprügelt.

Seit dem riskieren Frauen wie Männer tagtäglich ihr Leben, um die Stellung der Frauen im Iran endlich zu verbessern, doch das Regime geht äußerst brutal gegen sie vor. KURIER Lebensart-Ressortleiterin Laila Docekal hat selbst iranische Wurzeln und gibt im heutigen KURIER daily einen Einblick, wie gefährlich die Situation vor Ort derzeit ist.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify oder ganz neu auch auf Youtube und hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es auch unter kurier.at/podcasts