APA/AFP/WANG ZHAO

So breitet sich China in der Welt aus

Zwar schwächelt China wegen des Handelskriegs mit den USA, seine Dominanz wird dennoch immer spürbarer: In der Weltwirtschaft droht das Reich der Mitte die EU zu überrollen.

Da bleibt so manchem Besucher am Stehbuffet die hölzerne Wegwerfgabel im vegetarischen Business-Mittagshäppchen stecken, als Abraham Liu zu schildern beginnt: „In Shenzhen hat man vergangen September beschlossen, die ganze Megacity auf 5-G umzustellen“, berichtet der Vertreter des chinesischen IT-Giganten Huawei bei den EU-Institutionen in Brüssel. „Und bis Ende August soll es vollbracht sein.“

Ein gigantischer Aufwand bei der Umstellung auf die modernste Breitbandtechnologie, eine riesige Koordinierungsleistung und Milliarden an Investitionen – und das alles in weniger als in einem Jahr. „Da muss uns in Europa klar sein“, warnt Liu im überfüllten Huawei-Vortragssaal, „für Regionen, die 5-G erst in fünf oder zehn Jahren einsetzen werden, bedeutet es, dass sie wirklich hinterher hinken werden.“