APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Wie Russland bei den Kongresswahlen mitmischt

Der Kreml hat wohl auch die US-Kongressahlen beeinflusst. Moskau gibt die Einmischung mittlerweile ganz offen zu – und selbst das hat Methode.

"Meine Herrschaften, wir haben interveniert, wir intervenieren gerade und wir werden weiter intervenieren."

Diese Ansage hat es in sich: Das erste Mal hat jemand aus Wladimir Putins Umfeld zugegeben, dass Moskau sich in die Wahlen anderen Länder einmischt. Jewgenij Prigoschin, bekannt als "Putins Koch", weil er seinen Chef einst tatsächlich bekochte und später mit Trollfarmen und seiner Wagner-Privatarmee andere, weit dreckigere Arbeiten für ihn erledigte, hat damit bestätigt, was seit der Wahl Trumps 2016 vermutet und teils auch belegt worden war. Moskau hatte seine Finger bei US-Wahlen im Spiel – und hat sie noch immer.

Verunischerung

Auch bei den Midterms, den heute stattfindenden US-Kongresswahlen, habe man mitgemischt, ließ Prigoschin wissen. Die Methode ist dieselbe wie schon 2016: Prigoschins Trollarmee – ein Heer an Programmierern, die in St. Petersburg stationiert sind – machte damals mittels Abertausender gefälschter Social-Media-Accounts Stimmung für die Republikaner. Das bestätigten auch US-Cyber-Security-Firmen.