APA/ALEX HALADA

Norwegen-Deal mit OMV: So könnten wir auf Putins Gas verzichten

Dem Konzern OMV und der Regierungsspitze liegt ein brisantes Angebot aus Norwegen vor. Gelingt ein rascher Deal, könnte man sich vom russischen Gas verabschieden und die Versorgung trotzdem sichern.

Die letzten warmen Tage des Jahres werden bald vorüber sein. Die Heizungen werden angestellt, daher müssen die heimischen Gasanbieter auf ihre gefüllten Speicher zurückgreifen. Zu Beginn der Woche setzte die Regierung auf Beruhigung: "Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um unsere großen Speicher zu füllen und Versorgungssicherheit zu schaffen. Heute können wir sagen: Wir sind gut vorbereitet", sagte Bundeskanzler Karl Nehammer zu Beginn der Woche. Weil es heuer, aber vor allem im nächsten Jahr, trotzdem knapp werden kann, haben die Regierung und die Staatsholding ÖBAG nun aber einen Projektauftrag an die OMV erteilt. Das Ziel: Schon in einem Jahr könnte Österreich vom russischen Gas komplett unabhängig werden und die Versorgung der Industrie und der Haushalte sichern.