Getty Images/iStockphoto/jure/IStockphoto.com

Umfrage: So grillen Herr und Frau Österreicher

Die Top 3 am Griller sind Grillwürstel, Kotelette und Hühnerfleisch. Frauen grillen auch Gemüse und vegetarische Zutaten.

Die Lebensmittelkette Merkur hat eine Umfrage zum Thema Grillen durchgeführt. Hier die wichtigsten Details:

Wie oft wird gegrillt?

38 Prozent davon geben an, dass sie mehrmals pro Monat grillen. 14 Prozent grillen sogar einmal wöchentlich. Jeder Dritte (34 %) grillt ausschließlich zu besonderen Anlässen.

Was grillen die Österreicher?

Grillwürstel (71 %), Kotelette (61 %) und Hühnerfleisch (52 %) gehören zu den Favoriten am Griller.

Auch Vegetarisches wie Kartoffeln (47 %), Zucchini und Melanzani (46 %) oder Grillkäse (42 %) darf bei vielen Österreichern nicht fehlen.

Unterschied Frau Mann

Frauen genießen beim Grillen Gemüse und vegetarische Alternativen.

Getty Images/iStockphoto/Tema_kud/iStockphoto

So möchte mehr als die Hälfte der weiblichen Befragten Zucchini und Melanzani am Griller haben.

Männer bevorzugen lieber Steak (55 %, Frauen: 39 %) oder Burgerfleisch (21 %, Frauen: 10 %).

Unterschied bei Bundesländern

Der Geschmack im Westen des Landes zeichnet sich durch besondere Vorlieben aus: Grillkäse muss in Tirol und Vorarlberg nicht unbedingt sein – nur 24 Prozent legen diesen auf den Grill.

In den anderen Bundesländern fällt da die Beliebtheit deutlich höher aus – in Niederösterreich und dem Burgenland genießt ihn die Hälfte der Befragten (49 %) gerne.

Steaks im Westen

Geht es ums Steak, zeigt sich allerdings, dass die Vorarlberger und Tiroler das Rennen machen (58 %).

KURIER/Schaffer Hans Peter

In den anderen Bundesländern ist dieses deutlich weniger gefragt (in Wien sind es z. B. nur 40 %).

Tofu ist in Vorarlberg und Tirol gänzlich unbeliebt, keiner der Befragten gab an, diesen auf den Grill zu legen, bei den Wienern sind es immerhin 7 Prozent.

Veggie-Würstel

Für eine genüssliche Abwechslung haben die Befragten auch schon einmal Grilltrends wie Pulled Pork (24 %), Schokobananen vom Grill (18 %) oder vegetarische und vegane Würstchen ausprobiert (15 % und 12 %).

Für dich ausgesucht

Am experimentierfreudigsten sind die Jüngeren und die Wiener. Am Beispiel vegane Würstchen zeigt sich, das Befragte aus Wien (17 %), Steiermark/Kärnten (15 %) und NÖ/Burgenland (13 %) diese bereits häufiger probiert haben als Befragte aus OÖ/Salzburg (8 %) und Tirol/Vorarlberg (5 %).

Wo Trends out sind

Sechs von 10 Tirolern und Vorarlbergern haben noch nie einen Grilltrend mitgemacht. Da stehen die Kärntner und Steirer dem Experimentieren deutlich weniger kritisch gegenüber (44 %).

Beef steaks on the grill

Getty Images/iStockphoto / AlexRaths/iStockphoto

Auch bei den Generationen zeigen sich deutliche Unterschiede: 63 Prozent der 50 bis 75-Jährigen haben noch gar keinen Grilltrend probiert. Bei den 15- bis 49-Jährigen sind es 36 Prozent.

Herkunft ist wichtig

Beim Grillgut-Einkauf sind den Befragten die österreichische Herkunft und Saisonalität besonders wichtig: So achten bei Fleisch und Fisch 75 Prozent auf die heimische Herkunft.

Beim Kauf von Obst und Gemüse wird großer Wert auf die Saisonalität gelegt (70 %).

Ein Drittel der Befragten gibt an, seit dem Aufkommen von Corona mehr als zuvor auf die österreichische Herkunft von Lebensmitteln zu schauen.

Zwei von 10 achten jetzt vermehrt auf die Saisonalität der Produkte.

Über die Grill-Umfrage

Bei der von Merkur beauftragten und von Marketagent.com durchgeführten Online-Umfrage wurden 500 Personen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren zum Thema Grillen befragt. Erhebungszeitraum war von 29. Mai bis 4. Juni 2020.