Schwangeren wird die Impfung gegen Covid empfohlen, von der Impfpflicht sind sie allerdings vorerst ausgenommen.

Getty Images/iStockphoto/AndreyPopov/iStockphoto

Covid-Impfung in Schwangerschaft erhöht nicht Risiko für Frühgeburt

Neue Zahlen der CDC zeigen, dass die Kinder nicht früher oder mit geringerem Gewicht auf die Welt kamen.

Eine neue Analyse des US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt, dass jene Frauen, die sich während der Schwangerschaft gegen Covid-19 impfen ließen, kein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt haben. Die Daten stammen von acht Gesundheitseinrichtungen in sechs US-Bundesstaaten, heißt es in dem Bericht.

Bei mehr als 10.000 Frauen, die mindestens eine Dosis eines Covid-19-Impfstoffs erhalten hatten, lag die Frühgeburtenrate bei 4,9 Prozent - verglichen mit 7 Prozent bei etwa 36.000 ungeimpften Frauen, schreiben Forscher und Forscherinnen im Morbidity and Mortality Weekly Report der CDC. Der Unterschied wurde als statistisch nicht signifikant eingestuft.

Kinder wiegen nicht zu wenig

Außerdem erhöhte die Impfung nicht das Risiko, ein Kind zur Welt zu bringen, das weniger wog als für die Anzahl der Schwangerschaftswochen üblich. Die Frauen in der Studie waren zwischen Mai und Oktober 2020 schwanger geworden, bevor die Impfstoffe verfügbar waren.

"Der Nutzen einer Corona-Impfung während der Schwangerschaft wird immer deutlicher, das schließt auch den Nachweis von Antikörpern im Nabelschnurblut ein", schrieben die Forscher und Forscherinnen und wiesen darauf hin, dass schwangere Frauen, die sich mit Corona infizieren, ein erhöhtes Risiko für eine Aufnahme auf die Intensivstation haben.

Berner und Lausanner Forscher haben jüngst nachgewiesen, dass Schwangere eine bis zu 70 Prozent erhöhte Gefahr haben, sich mit SARS-CoV-2 anzustecken. Das Risiko, einen schweren Verlauf auf der Intensivstation durchzumachen, liege im Bereich von fünf bis zehn Prozent.

Fast alle Frauen der Studie erhielten die Impfung im zweiten oder dritten Trimester der Schwangerschaft. Etwa 96 Prozent von ihnen hatten mindestens eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs (also Biontech/Pfizer oder Moderna) erhalten. Die übrigen Frauen erhielten den Impfstoff von Johnson & Johnson.

Informationen zu Ersttrimester-Impfungen fehlten in der Auswertung der Daten, ebenso jene über Auffrischungsimpfungen, da es diese zu diesem Zeitpunkt noch nicht gab.

Für dich ausgesucht

Für dich ausgesucht