Sidebar 1

© Kurier/Gilbert Novy

Life
12/04/2018

5 Lines aus dem neuen Bilderbuch-Album, die uns ins Millennial-Herz treffen

Am Dienstag hat die Band Bilderbuch ihr neues Album „Mea Culpa“ veröffentlicht – ohne zuvor veröffentlichte Single-Auskopplungen und ohne große Promo.

Die Boys wissen, dass sie all das nicht nötig haben und hauen ein Album raus, das musikalisch und vor allem inhaltlich treffender nicht sein könnte. In den neun Songs werden so ziemlich alle Themen abgehandelt, die im Leben der Gen Y eine Rolle spielen: die Suche nach Liebe und sich selbst, Online-Dating, Netflix und das ständige Streben nach mehr, nach Selbstoptimierung.

Wir haben die besten Lines für euch gesammelt. Lasst sie euch auf der Zunge zergehen und findet euch darin wieder.

„Heute ist ihr Display so schwarz

Wie ihr Haar“

Wer kennt es nicht: Das Display bleibt schwarz, die Zeit steht still, die Message, auf die man so sehnsüchtig wartet, will einfach nicht kommen. Mit diesem Bild startet der Song „Sandwishes“ und wir sind froh, dass unser Display in diesem Moment nicht mehr schwarz ist, sondern strahlend verkündet, dass das neue Bilderbuch-Album durch unsere Kopfhörer dröhnt.

„Ich glaub ich glaub an Geld

Ich glaub an das Internet

Ich glaub an deinen Ass

Ich glaub an die Liebe

Ich lieb meistens mich selbst“

Ein modernes Glaubensbekenntnis direkt aus der Millennial-Bibel: Die heilige Dreifaltigkeit aus Geld, Internet und Selbstliebe klingt zumindest aus Maurice Ernsts Mund wunderschön, auch wenn diese Dinge einem im echten Leben oft zum Verhängnis werden.

„Du siehst dich um nach einem Mittagsmenü

aber du bist zu spät aus dem Haus

und die Mittagsmenüs sind aus“

Mal wieder zu oft die Snooze-Taste gedrückt, den Tag vertrödelt, das Mittagsmenü für dein knappes Konto verpennt? Halb so schlimm, denn jetzt habt ihr zumindest den perfekten Soundtrack für einen solchen Tag: „Lounge 2.0“ von Bilderbuch.

„Mizzy und ich schaun heut Abend nicht fern

weil auf Netflix ist sich entscheiden so schwer“

Die unbegrenzten Möglichkeiten auf Netflix sind definitiv eines der größten Probleme unserer Zeit. Wie viele Stunden haben wir alle schon darauf verschwendet, zu scrollen, zu wischen und weiterzuklicken, nur um dann wieder den Film zu schauen, den man ohnehin schon auswendig kennt? Wenn euch dieses Schicksal das nächste Mal ereilt, hört auf die Jungs von Bilderbuch und geht ins Megaplex.

„Es hat sich ausgecrasht

und ich such nach etwas Liebe im Internet“

Tinder, OkCupid oder Grindr: Wer noch nie nach Liebe im Internet gesucht hat, wenn es sich mit dem letzten Gspusi ausgecrasht hat, der mache den ersten Swipe. Mea Culpa.

Life

Moby entschuldigte sich bei Natalie Portman

Nach einem Wortgefecht hat sich der US-Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. "Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) "Then It Fell Apart" sehr berechtigt ist", schrieb der 53-Jährige bei Instagram.

Life

Neue "The Voice"-Jury mit Rea Garvey und Sido

Der irische Musiker Rea Garvey (46) kehrt in die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" zurück. Als neue Juroren und Coaches nehmen außerdem der Deutsch-Rapper Sido (38) und die Sängerin Alice Merton (25) in den roten Drehstühlen Platz. Der Sänger und Songwriter Mark Forster (35) bleibt der Jury erhalten. Pro Sieben/Sat.1 stellte die Jury am Sonntag in einem Video auf seiner Website vor.

Life

Til Schweiger hat Fridays for Future "nicht so verfolgt"

Der Schauspieler Til Schweiger hat die Klima-Protestaktion Fridays for Future bisher "nicht so verfolgt". Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, mit dem Thema sei er jedoch "ein bisschen überfordert", sagte Schweiger am Samstag beim "Tag des Journalismus" des Verlagshauses Gruner + Jahr.

Sidebar 2