Sidebar 1

© APA - Austria Presse Agentur

Life
05/16/2019

Andy Murray ist von Prinz Charles zum Ritter geschlagen worden

Schottlands Tennisstar Andy Murray ist in London zum Ritter geschlagen worden.

"Sir Andy Murray - für Verdienste im Tennis und im Wohltätigkeitsbereich!" rief ein Zeremonienmeister bei der Feier mit anderen Geehrten am Donnerstag im Buckingham-Palast. Der 32-Jährige kniete nieder, Thronfolger Prinz Charles schlug ihm symbolisch mit einem Schwert auf die Schulter und hängte ihm eine Medaille um.

Queen Elisabeth II. hatte Murray die Auszeichnung vor zwei Jahren zugesprochen. Er konnte sie aber jetzt erst in Empfang nehmen. "Ich bin sehr stolz", teilte Murray mit. "Ich hätte gerne meine Kinder mitgebracht, aber sie sind noch ein bisschen jung. Ich werde ihnen die Medaille zeigen, wenn ich nach Hause komme." Murray hat mit seiner Frau Kim zwei Töchter. Die Ältere wurde gerade drei Jahre alt. Murray hat wegen Hüftproblemen in diesem Jahr mit Rücktrittsgedanken gespielt und war im Jänner operiert worden.

Life

Moby entschuldigte sich bei Natalie Portman

Nach einem Wortgefecht hat sich der US-Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. "Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) "Then It Fell Apart" sehr berechtigt ist", schrieb der 53-Jährige bei Instagram.

Life

Neue "The Voice"-Jury mit Rea Garvey und Sido

Der irische Musiker Rea Garvey (46) kehrt in die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" zurück. Als neue Juroren und Coaches nehmen außerdem der Deutsch-Rapper Sido (38) und die Sängerin Alice Merton (25) in den roten Drehstühlen Platz. Der Sänger und Songwriter Mark Forster (35) bleibt der Jury erhalten. Pro Sieben/Sat.1 stellte die Jury am Sonntag in einem Video auf seiner Website vor.

Life

Til Schweiger hat Fridays for Future "nicht so verfolgt"

Der Schauspieler Til Schweiger hat die Klima-Protestaktion Fridays for Future bisher "nicht so verfolgt". Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, mit dem Thema sei er jedoch "ein bisschen überfordert", sagte Schweiger am Samstag beim "Tag des Journalismus" des Verlagshauses Gruner + Jahr.

Sidebar 2