Sidebar 1
undefined
Life
02/11/2019

Warum Cardi B die Königin der diesjährigen Grammys ist

Eine Reunion mit Offset, ein unglaubliches Kleid und ein neuer Rekord. We like it like that!

“Your bitch wanna party with Cardi” – diese Songzeile schien das inoffizielle Motto der diesjährigen Grammy-Verleihung gewesen zu sein, wo Cardi B nicht nur wieder einmal einen Rekord brach, sondern auch anderweitig für Aufsehen sorgte.

Die Rapperin war gleich sieben Mal nominiert, unter anderem in den Kategorien “Beste Aufnahme”, “Bestes Album” und “Bestes Rap-Album”. Schon auf dem roten Teppich war klar, dass der Abend für und mit Cardi etwas Besonderes sein würde: Sie erschien in einem Tierry-Mugler-Couture-Kleid aus der Herbstkollektion 1995, das sich irgendwo zwischen "Meereshexe Ursula" und der "Geburt der Venus" bewegt. Das Headpiece wurde von Cardis Stylistin übrigens aus Perlen aus dem Bastelshop nachgebaut.

Aber nicht nur Cardis Kleid, sondern auch ihre Begleitung auf dem Red Carpet sorgte für Aufsehen: Niemand geringeres als ihr in Ungnade geratener Ehemann Offset, von dem sich Cardi im vergangenen Dezember getrennt hatte, war an ihrer Seite. Die beiden posierten – sagen wir – ziemlich innig und züngelten vor den Kameras herum. Obwohl sich die beiden noch nicht zu ihrem aktuellen Beziehungsstatus geäußert haben, sieht das Ganze dann doch recht eindeutig aus.

Auch Cardis heißersehnte Performance (inklusive einer epischen Pianistin) ließ keine Wünsche offen:

Und als wären all das noch nicht genug Geschenke, hat Cardi schließlich auch noch den Award in der Kategorie “Bestes Rap-Album” mit nachhause genommen. Und wie wir es von Cardi gewohnt sind, war sie die erste weibliche Solokünstlerin, der diese Ehre zuteil wurde. 1997 erhielt Lauryn Hill den Preis, allerdings war sie damals Mitglied der Fugees.

In ihrer Dankesrede scherze sie erst, dass sie so nervös sei, dass sie vielleicht beginnen sollte, Weed zu rauchen, und dankte schließlich allen, die an ihrem Album Invasion of Privacy beteiligt waren – und natürlich ihrer Tochter Kulture.

Nur einen Downer gab es an diesem Abend für Cardi: Ariana Grandes Reaktionen auf ihren Gewinn. Ari war nicht gerade erfreut darüber, dass ihr verstorbener Ex-Freund Mac Miller nicht posthum mit dem Grammy geehrt wurde, wie sie in einigen missgünstigen Tweets zum Ausdruck brachte. Wenig später stellte sie jedoch klar, dass ihre Enttäuschung nichts mit Cardi zu tun habe und es ihr leid tue. In einem Insta-Video sagte Cardi später, dass sie ihren Award mit Mac Miller teile. Träne.

Sidebar 2