HBO, Screenshot via Twitter @Quehli

Fans sind unzufrieden mit dem Finale von "Game of Thrones"

Achtung: Spoiler!

Oh my GoT: Die erfolgreichste Fernsehserie aller Zeiten, "Game of Thrones", ist offiziell Geschichte. Aus und vorbei, tot und begraben! Blöd ist nur, dass Fans mit dem Ende, das sie letzte Nacht vorgesetzt bekamen, alles andere als glücklich sind.

Bereits nach Ausstrahlung der vorletzten Folge hatten Fans einiges am Inhalt der letzten "GoT"-Episoden zu bekritteln und starteten eine Online-Petition, in der die InitiatorInnen forderten, die gesamte achte Staffel möge bitte mit nochmals "kompetenten DrehebuchautorInnen" neu geschrieben und gedreht werden. Aktuell zählt die Petition über eine Million Unterschriften.

Nachdem nun das Finale der HBO-Serie in der Nacht von Sonntag auf Montag über die Bildschirme flackerte, sind Fans erzürnter denn je: Denn am Ende saßen weder Jon Snow noch Daenerys am Iron Throne – eigentlich saß sogar niemand am Thron, denn der wurde mal eben zerstört. Stattdessen wurde König von Westeros am Ende ganz demokratisch gewählt: Bran Stark, auch bekannt als dreiäugiger Rabe und nicht gerade die aufregendste Figur der Serie, herrscht von nun an über die sechs Königreiche.

Für viele Anhänger der Show ergibt das einfach keinen Sinn, sogar absolute Die-Hard-Fans sind sich einig, dass man hier ein eher enttäuschendes Finale serviert bekam. Auf IMDb wird das Ende aktuell sogar noch schlechter bewertet als das legendäre Fiasko-Finale von "How I Met Your Mother". Aber seht selbst.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.