APA - Austria Presse Agentur

Sarah Wiener geht als Quereinsteigerin nach Brüssel

Sarah Wiener sagt, sie habe "wilde Wochen" hinter sich. Die Fernsehköchin hat Wahlkampf für die Grünen in Österreich gemacht - für die hatte es in den letzten Jahren nicht gut ausgesehen.

2017 flogen die Grünen aus dem Parlament. Die Partei hatte sich "zerspragelt", wie es Wiener vor der Wahl formulierte. Aber bei der Europawahl kamen die Grünen wieder auf 14 Prozent. Damit steht fest: Sarah Wiener geht als Quereinsteigerin in die Politik - und nach Brüssel. Sie hatte hinter dem Chef der Grünen, Werner Kogler, als Listenzweite um den Einzug gekämpft. Vom guten Ergebnis der Partei ist sie überrascht: "Damit hat keiner gerechnet", sagt sie am Wahlabend der Deutschen Presse-Agentur. Sie selbst sehe das Votum als "Vertrauensvorschuss" ihrer Wähler. Das klingt schon ganz nach Berufspolitikerin.

Als Expertin für Ernährung und Landwirtschaft will sie sich mit diesen Themen im Parlament befassen. "Es geht um Alternativ-Modelle zur Agro-Industrie." Momentan werde eine innovative, neue und nachhaltige Landwirtschaft durch Lobbyisten und ungenügende Transparenz verhindert.

"Die Anstrengung und die Lernkurve eines dreimonatigen Wahlkampfs liegen jetzt hinter mit. Jetzt muss ich die nächste Lernkurve nehmen und die heißt: Sarah goes to Brüssel", sagt Wiener. Der neue bevorstehende Lebensabschnitt nötige ihr Respekt ab. "Der Wahlkampf war die Kür, jetzt kommt die Pflicht."

Sarah Wiener war unter den Promi-Köchen schon immer ziemlich politisch. Ihr Name ist zur Marke geworden. Sie hat sich mit viel Charme in der Welt der Herdmachos behauptet. Wiener steht für eine Meinung, ein bisschen wie bei Jamie Oliver in England. "Ich möchte keine Chemie im Essen": Das ist ein typischer Wiener-Satz. Man kann sie auch etwas nervig finden; für Anfeindungen hat sie sich einen eigenen Ordner angelegt.

Die Österreicherin hat sich ohne Schul- oder Berufsabschluss zur bekanntesten TV-Köchin Deutschlands hochgearbeitet. In den 80er Jahren zog es sie nach West-Berlin, wo ihr Vater, der Schriftsteller und Jazzmusiker Oswald Wiener, das Szenerestaurant "Exil" führte.

Es folgten: Kochbücher, Fernsehen, Restaurants, eine Bäckerei, gerade ein Buch über Bienen. Außerdem betreibt sie in Brandenburg den Biobauernhof Gut Kerkow. Der Wille, etwas Neues zu machen, ist bei der Unternehmerin also keine Überraschung.

Was aus all dem wird, wenn Sarah Wiener nach Brüssel zieht? Vor der Wahl sagte sie dazu, sie wolle noch ein paar Sachen nebenbei machen können. Sie sei nicht im Tagesgeschäft, weder in ihrem Unternehmen noch auf ihrem Bauernhof, sie habe ein Spitzenteam. Aber: "Meine Kolumnen, Bücher, Dreharbeiten, alles, was ich selber gemacht habe: Das werde ich zurückfahren müssen." Bei Facebook klingt Wiener am Sonntag euphorisch: "Politik wird für uns gemacht! Nehmen wir sie uns. Ändern wir die Welt."

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.