Sidebar 1

© APA - Austria Presse Agentur

Life
05/13/2019

"Game of Thrones"-Star Williams gehen negative Kommentare im Netz zu Herzen

"Game of Thrones"-Star Maisie Williams berichtet darüber, wie sehr ihr negative Kommentare in den sozialen Medien zu Herzen gehen.

"Man kann sich dem einfach nicht entziehen", sagte die 22-Jährige im britischen Unterhaltungspodcast "Happy Place". Sie habe ständig im Kopf gehabt, wie sie wohl ankomme. "Die Leute denken, sie könnten in den sozialen Medien schreiben was sie wollen, weil die Betroffenen es nicht sehen. Aber das stimmt nicht, sie lesen es, und es belastet sie echt lange", sagte die Schauspielerin, die als Arya Stark in der Fantasy-Serie bekannt wurde und als Publikumsliebling gilt. "Es ist grotesk, wie einen das dann völlig einnimmt."

Die junge Britin übernahm die Rolle im Alter von 14 Jahren. Sie sei durch Phasen gegangen, in denen sie sich selbst gehasst habe, sagte Williams. Bis heute habe sie Schwierigkeiten, negative Gefühle zu verarbeiten, ohne dass sie dies völlig aus der Bahn werfe.

Die US-Serie, die in Deutschland beim Pay-TV-Sender Sky oder den Streamingdiensten Amazon Prime Video und iTunes verfügbar ist, endet in wenigen Tagen nach der achten Staffel.

Life

Moby entschuldigte sich bei Natalie Portman

Nach einem Wortgefecht hat sich der US-Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. "Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) "Then It Fell Apart" sehr berechtigt ist", schrieb der 53-Jährige bei Instagram.

Life

Neue "The Voice"-Jury mit Rea Garvey und Sido

Der irische Musiker Rea Garvey (46) kehrt in die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" zurück. Als neue Juroren und Coaches nehmen außerdem der Deutsch-Rapper Sido (38) und die Sängerin Alice Merton (25) in den roten Drehstühlen Platz. Der Sänger und Songwriter Mark Forster (35) bleibt der Jury erhalten. Pro Sieben/Sat.1 stellte die Jury am Sonntag in einem Video auf seiner Website vor.

Life

Til Schweiger hat Fridays for Future "nicht so verfolgt"

Der Schauspieler Til Schweiger hat die Klima-Protestaktion Fridays for Future bisher "nicht so verfolgt". Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, mit dem Thema sei er jedoch "ein bisschen überfordert", sagte Schweiger am Samstag beim "Tag des Journalismus" des Verlagshauses Gruner + Jahr.

Sidebar 2