Bildnummer: 74927601 Hummus and falafel close up Palestinian Culture, Historisches Palästina, Gemüse, Traditionelle Kultur, Olivenöl, Vegan Food, Krampen, Gewürz, Minze, Lebanese Culture, Kichererbse, Israel, Vorspeise, Nahaufnahme, Olive, Syrisch, Falafel, Syrien, Gesundes Essen, Petersilie, Libanon, Vegetarisches Gericht, Jordanien, Zwischenmahlzeit, Möhre, Zweig, Organisch, Knoblauch, Salat, Paprika, Mediterrane Kultur, Brotsorte, Ostasien, Hummus, Speiseöl, Speisen, Osten, Limette, Dip, Abnehmen, Arabeske, Geschirr

/TeodoraDjordjevic/iStockphoto

Hummus-Test: Oft sind mehr Zusatzstoffe drinnen als im Originalrezept

Die KonsumentenschützerInnen der Arbeiterkammer Oberösterreich haben 19 Hummus-Produkte aus den Supermärkten auf ihre Inhaltsstoffe getestet.

Die Tester kauften ausschließlich klassischen Hummus ohne zusätzliche Geschmacksrichtung, berichtete die AK in einer Presseaussendung. Die Preise lagen bei 70 Cent bis 1,66 Euro pro 100 Gramm. Die KonsumentenschützerInnen stellten die Zutaten und Nährwerte dem - nicht geschützten - Originalrezept gegenüber.

Am besten schnitten der Bio-Hummus von ja! Natürlich, der keine Konservierungs- und Zusatzstoffe enthielt, der Yummie Dip Hummus Klassisch von Hofer mit dem höchsten (79 Prozent) Kichererbsenanteil und der Hummus von Spar Veggie by Neni mit dem geringsten Fettanteil und ausschließlich Olivenöl ab.

Kichererbsen sind grundsätzlich der Hauptbestandteil der Paste, ihr Anteil reichte bei den Proben von 37 bis 79 Prozent. Auch beim Öl wird variiert. Kommt beim Original nur Olivenöl drüber, waren in fünf Artikeln Sonnenblumen- oder Rapsöl beigemischt, bei 13 Herstellern kommen ausschließlich diese Sorten oder Sojaöl vor. Fünf der getesteten Kichererbsen-Aufstriche kamen ohne Zusatzstoffe aus, in 14 waren Konservierungsstoffe, Säuerungs- und/oder Verdickungsmittel. Diverse Zutaten wie Maisstärke, Sojabohnen, Aroma, Nährhefe, Zucker oder Essig fanden sich in zwölf Produkten.

Enthält Hummus gewöhnlich mäßig viel Fett, dafür aber viele Ballaststoffe, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe, war mehr als die Hälfte der gekauften Proben mit einem Anteil von 18 bis 31 Prozent eher fettig. Kalorienmäßig schlagen die Pasten von 186 bis 350 pro 100 Gramm zu Buche, der Salzgehalt lag durchgehend im mittleren Feld.

Die AK empfiehlt, die Kichererbsen-Sesampaste selbst zu machen, und verrät dafür folgendes Rezept: Gekochte Kichererbsen mit Knoblauch und Zitronensaft zu einem Mus pürieren. Sesampaste (Tahin) untermischen und die Konsistenz gegebenenfalls mit Wasser regulieren. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken, mit Olivenöl beträufeln und mit grob gezupfter Petersilie, Paprikapulver und eventuell Chiliflocken garnieren.

INFO: Vollständiges Testergebnis unter http://ooe.arbeiterkammer.at/konsumentenschutz

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!