Sidebar 1

© APA - Austria Presse Agentur

Life
12/05/2018

Sean Penn für Film über Mord an Khashoggi in Istanbul

US-Schauspieler und Regisseur Sean Penn ist für einen Dokumentarfilm über den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi nach Istanbul gereist. Der zweimalige Oscargewinner begab sich am Mittwoch mit seinem Team vor das Konsulat Saudi-Arabiens, in dem der Regierungskritiker am 2. Oktober ermordet worden war, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Türkische Medien veröffentlichten ein Video von Penn bei Dreharbeiten vor dem Konsulat. Er war 2004 mit dem Oscar für den besten Schauspieler in "Mystic River" und erneut 2009 für seine Rolle in "Milk" ausgezeichnet worden. Der 58-Jährige ist in den USA für seine streitbaren Äußerungen in politischen Debatten sowie für seine teils kontroversen Initiativen im Ausland bekannt. So sorgte Penn 2015 mit einem Interview mit dem damals flüchtigen mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzman für Aufsehen und Kritik.

Der Mord an Khashoggi durch ein saudi-arabisches Kommando in der diplomatischen Vertretung des Königreichs in Istanbul hat weltweit für Empörung gesorgt und das Ansehen des Landes massiv beschädigt. Trotz zahlreicher Hinweise, dass der mächtige Kronprinz Mohammed bin Salman den Einsatz angeordnet habe, bestreitet Riad weiterhin jede Verwicklung des Thronfolgers. Auch US-Präsident Donald Trump hält trotz Kritik des Senats weiter zu ihm.

Life

Moby entschuldigte sich bei Natalie Portman

Nach einem Wortgefecht hat sich der US-Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. "Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) "Then It Fell Apart" sehr berechtigt ist", schrieb der 53-Jährige bei Instagram.

Life

Neue "The Voice"-Jury mit Rea Garvey und Sido

Der irische Musiker Rea Garvey (46) kehrt in die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" zurück. Als neue Juroren und Coaches nehmen außerdem der Deutsch-Rapper Sido (38) und die Sängerin Alice Merton (25) in den roten Drehstühlen Platz. Der Sänger und Songwriter Mark Forster (35) bleibt der Jury erhalten. Pro Sieben/Sat.1 stellte die Jury am Sonntag in einem Video auf seiner Website vor.

Life

Til Schweiger hat Fridays for Future "nicht so verfolgt"

Der Schauspieler Til Schweiger hat die Klima-Protestaktion Fridays for Future bisher "nicht so verfolgt". Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, mit dem Thema sei er jedoch "ein bisschen überfordert", sagte Schweiger am Samstag beim "Tag des Journalismus" des Verlagshauses Gruner + Jahr.

Sidebar 2