Blähbauch an Weihnachten: Wie wird man ihn los?

Roberto Nickson / Unsplash

5 Tipps, um den Blähbauch in der Weihnachtszeit loszuwerden

Die ganzen Weihnachtsleckereien führen schnell mal zu einem Food Baby. So kannst du den unangenehmen Blähbauch loswerden.

Viele Menschen, insbesondere Frauen, haben das ganze Jahr über mit einem aufgeblähten Bauch zu kämpfen. Diese kann mit schmerzhaften Unterleibskrämpfen und Blähungen einhergehen. Die Weihnachtszeit verführt mit zahlreichen Köstlichkeiten und deftigen Mahlzeiten, die zur besonderen Herausforderungen für unsere Magen-Darm-Gegend werden können. Mit diesen Tipps lässt sich ein Blähbauch schneller wieder loswerden.

Was sind die Ursachen eines Blähbauchs?

Grundsätzlich muss gesagt werden, dass es vollkommen normal ist, wenn der Bauch im Laufe des Tages nicht mehr so aussieht wie am Morgen. Essen und Trinken füllt Magen und Darm, bei Frauen kommt hinzu, dass auch der Uterus entsprechend Platz braucht. Besonders während der Menstruation kann der Bauch aufgrund der verstärkten Progesteron-Ausschüttung zusätzlich aufgebläht sein, wie "Desired" berichtet. 

Für dich ausgesucht

Jeder Mensch verschluckt tagtäglich beim Essen Luft und der Darm verursacht bei der Verdauung Gase, was zu einer Wölbung der Bauchdecke führen kann. Für eine (schmerzhafte) Ausdehnung des Bauchraums kann es etliche Gründe geben, wie der Gastroenterologe und ärztliche Direktor der Inneren Medizin im Helios-Klinikum in Krefeld, Thomas Frieling, gegenüber "Focus" erklärt: „Die Gründe reichen von verschluckter Luft über Intoleranz gegenüber Milch-, Fruchtzucker oder dem Zuckerersatzstoff Sorbit und einer gestörten Bakterienflora im Darm bis zu einem trägen Magen oder einer Fehlstellung des Zwerchfells.“ 

Weihnachtszeit: Food Baby loswerden

Würstel, Sauerkraut, Festtagsbraten, Kekse und Glühwein: Hat man zur Weihnachtszeit zu viel oder Unverträgliches gegessen, so kann das daraus resultierende Food Baby besonders unangenehm und mit Krämpfen sowie Blähungen verbunden sein. Klar, dass man diesen Zustand des Unwohlseins so schnell wie möglich loswerden will. Die folgenden fünf Tipps können dabei helfen.

Für dich ausgesucht

1. Bauchmassagen

Massagen helfen auch besonders gut, wenn Blähungen und Krämpfe im Spiel sind. Hierfür auf den Boden oder das Bett legen, den Bauch von allem Drückenden befreien (Jeans unbedingt ausziehen beziehungsweise Hosenknopf öffnen) und mit der flachen Hand im Uhrzeigersinn für mindestens fünf Minuten die Bauchdecke massieren. Ein wenig Druck darf ruhig ausgeübt werden. Die Muskulatur wird dadurch entspannt und die Verdauung angeregt.

Wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit einer Bauchmassage bei akuten Beschwerden, so "Netdoktor". Eine genaue Anleitungen und weitere Massage-Methoden für den Bauch findest du in diesem YouTube-Video

2. Kraft der Pflanzen nutzen

Tees mit Kümmel- und Fenchelsamen, aber auch Tee mit frischem Ingwer sowie Kamillentee sind dafür bekannt, die Verdauung zu unterstützen und bei der Auflösung von Gasansammlungen zu helfen. Um das volle Potenzial der ätherischen Öle in Fenchelsamen auszuschöpfen, empfiehlt es sich, diese zu kauen. Besorg dir dafür am besten Bio-Fenchelsamen und bewahre sie in einer kleinen Dose in der Handtasche auf. Bei Beschwerden nimmst du einfach knapp einen halben Teelöffel davon in den Mund, zerkaust diese gut und schluckst sie.

3. Wärmflasche oder Körnerkissen

Die konzentrierte Wärme sorgt dafür, dass sich der Magen-Darm-Bereich entspannen kann, was sich positiv auf das Völlegefühl und die Krämpfe auswirkt. 

Besonders praktisch: Es gibt auch schon zahlreiche Wärmflaschen und Körnerkissen, die man sich umbinden kann. Somit ist der Unterleib stehts gewärmt und man kann sich damit auch frei bewegen. 

4. Bewegung

Bist du eh schon kurz vorm Platzen, fällt Bewegung besonders schwer. Aber wir versprechen dir, dass du dich danach besser fühlst. Es reicht bereits ein kleiner Spaziergang oder wenn du das Haus nicht verlassen willst, zieh dich zurück, dreh deine Lieblingsmusik auf und tanze dazu. Ganz egal, wie es aussieht, hauptsache dein Magen-Darm-Trakt kommt dabei ein wenig in Schwung.

Für dich ausgesucht

5. Raus mit allem, was keine Miete zahlt

Man kann noch so viel massieren und Hausmittel einnehmen, wenn eines der Hauptprobleme nicht verschwindet: Die Gase. Und die müssen raus, damit der unangenehme Druck nachlässt und sich der Magen-Darm-Trakt wieder entspannen kann. Beim Spaziergang kannst du in aller Ruhe deine Blähungen loswerden. 

Kommt die Verdauung aber von alleine nicht in Schwung, helfen spezielle Übungen, damit die Gase schneller entweichen können und sich die Bauchdecke wieder allmählich senken kann. In diesem YouTube-Video werden verschiedene Körper- und Atemübungen gezeigt, die Druck auf den Darm ausüben und die Gase vorantreiben. Danach wirst du dich garantiert erleichtert fühlen. ;-)