Wie viel Geld lässt sich mit getragenen Socken verdienen?

Livi Po R3m0uruelda / Unsplash

Getragene Socken verkaufen – wie viel Geld verdient man damit?

Getragene Socken im Internet zu verkaufen ist zum lukrativen Geschäftsmodell geworden. Aber wie viel verdient man eigentlich damit?

Man stelle sich eine olfaktorische Trilogie aus Harzer Käse, Limburger und Bergkäse vor. Kommt ein leicht stechender Essiggeruch ins Spiel wird es preislich interessant. Nein, wir reden hier nicht von einem köstlichen Käsesalat. Es geht um Socken. Genauer gesagt um tagelang getragene Socken, die womöglich riechen, als wäre man in Käse gestiegen, der seit ein paar Tagen in der Sonne vor sich hin dümpelt und schon Füßchen bekommen hat.

Für dich ausgesucht

Was für viele ekelerregend klingt, lässt die Kasse bei den VerkäuferInnen klingeln und die Herzen der AbnehmerInnen höher schlagen. Denn der Verkauf von Textilien mit intensivem Eigengeruch wie Socken, Slips oder Strumpfhosen ist in den letzten Jahren zu einem gewinnbringenden Geschäftsmodell geworden. Damit lässt sich tatsächlich recht einfach ordentlich Geld verdienen.

Getragene Socken im Internet verkaufen

War es vor einigen Jahren noch ein Tabuthema, so gibt es mittlerweile eigens dafür kreierte Plattformen wie crazyslip.de, feeterie.com oder buxerie.com, bei denen sich getragene Socken anonym verkaufen lassen – ganz zu Schweigen natürlich von Onlyfans.  Aber auch auf Verkaufsplattformen wie Etsy oder willhaben sowie in den sozialen Netzwerken ist der Verkauf getragener Socken ein Thema. Sucht man auf Instagram nach dem Hashtag "#getragenesocken", so spuckt einem das Portal über 24.000 Bilder aus. Auf TikTok lassen sich sogar Schritt-für-Schritt-Videoanleitungen finden, wie es mit dem Verkauf getragener Socken am besten klappt. 

Socken werden luftdicht verpackt

Die Socken werden in der Regel bis zu sieben Tage oder länger bei der Arbeit, beim Sport und im Alltag getragen, anschließend luftdicht verpackt und an den/die Käufer/in verschickt. Eine Verkäuferin auf Etsy beschreibt den Vorgang folgendermaßen: "Ich schwitze sehr stark an meinen Füßen und trage Chucks / Pumas/ Vans und Dr. Martens. Die Socken schweiße ich direkt nach dem Tragen luftdicht ein. Der Geruch riecht stark nach Schweiß und käsig. Die Socken kommen bei euch komplett nassgeschwitzt an. Ich trage die Socken während der Arbeit / in der Freizeit und im Gym."

Je intensiver der Geruch, umso höher der Preis

Wer stark schwitzt, dessen Socken haben einen höheren Marktwert. Das Prinzip ist schnell durchschaut: Je geruchsintensiver die Textilien sind, umso teurer können sie verkauft werden. Die Anzeigen – in diesem Fall auf der Verkaufsplattform Etsy – locken die vorwiegend männliche Kundschaft mit Texten wie:

  • "Verschwitzte stark getragene Socken [Geruch garantiert]"
  • "Stark gebrauchte und stinkende Socken"
  • "Über die Feiertage getragene Socken" 
  • "Verschwitze Sportsocken"
  • "getragene Socken (bis zu 7 Tage getragen)"

Preis für getragene Socken

Es gibt alles an Socken, was das Fetisch-Herz begehrt: Sneaker-Socken, klassische weiße Socken, bei denen Verfärbungen besonders gut zur Geltung kommen, Sportsocken, Wollsocken, Socken aus Spitze, Nylonstrümpfe, aber auch Herrensocken. Die Preise pro Sockenpaar bewegen sich bei der auf Etsy angebotenen Ware zwischen zehn Euro und 40 Euro. Je nachdem, wie viele Socken man pro Monat verkauft, kann da schon eine stolze Summe dabei herauskommen.

Für dich ausgesucht

Der Verkauf von Damenslips ist noch lukrativer. Pro Stück lassen sich rund 50 Euro damit verdienen, wie einem Bericht des "Spiegel" zu entnehmen ist. "Es ist ein guter Nebenverdienst, bei dem ich so gut wie nichts machen muss. Ab und an der Gang zur Post. Außerdem muss ich so gut wie nie mehr Wäsche waschen", so eine Studentin gegenüber Spiegel, die sich mit dem Verkauf von getragener Unterwäsche ihr Studium finanziert hat. Laut ihren Aussagen habe sie damit innerhalb von zwei Jahren 10.000 Euro umgesetzt. 

Warum kauft man eigentlich getragene Socken?

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum man auf getragene, geruchsintensive Socken steht und manche sogar Geld dafür bezahlen. Als Hauptgrund nennt "CrazySlip" den Fußfetisch, also eine sexuelle Vorliebe für Füße. In der Fachsprache wird das Podophilie genannt. Und da Socken ganz nah am Fuß getragen werden und den Geruch der Haut annehmen, fühlen sich FußfetischistInnen davon erregt.

Für dich ausgesucht

Evolutionsbiologe Forrest Valkai erklärt im Netz, weshalb viele Menschen sich von Füßen sexuell angezogen fühlen. "Die verschiedenen Teile unseres Körpers sind auf diesem Kortex so abgebildet, dass der Teil des Gehirns, der deine Füße und Zehen fühlt, direkt gegen den Teil des Gehirns stößt, der deine Genitalien fühlt", sagt er in einem Video auf seinem TikTok-Kanal. Gegenüber "Buzzfeed" wird Valkai noch konkreter und erläutert, dass "das Sehen oder Berühren der Füße sich so anfühlt, als würde man die Genitalien sehen oder berühren."

Laut Sex-Therapeutin Moushimi Ghose kann es FußfetischistInnen ferner um Erniedrigung gehen, wenn ihnen Füße ins Gesicht gestreckt werden oder sie ihr Gesicht in getragene Socken drücken, wie "Refinery29" berichtet. Dass die "SchnüfflerInnen" aber auch ein gewisses Machtgefühl empfinden können, wenn sie an den getragenen Socken anderer Personen riechen, ist ebenfalls nicht auszuschließen. Immerhin sind sie BesitzerIn eines sehr persönlichen, intimen Gegenstandes einer fremden Person, das den Eigengeruch der Füße jener Person eingefangen hat.