Der letzte Neumond 2022 verspricht frische Energien

Unsplash Nousnou Iwaskaki

Der erste Neumond 2023: So nutzt du die Manifestationsenergie

Der erste Neumond des Jahres gibt uns die Chance, positive Visionen für das neue Jahr zu formulieren.

Pünktlich zum Wechsel der Sternzeichen Steinbock auf Wassermann kommt auch der erste Neumond des Jahres auf uns zu. Ganz genau wird dieser am 21. Jänner 2023 um 21:53 neu. Dann erleuchtet nicht mal mehr das Mondlicht unsere Nacht, was die winterliche Stimmung perfekt macht – solange man Kerzen hat, die in der Dunkelheit eine wohlige Atmosphäre kreieren.

Es ist eine besinnliche Zeit, die man gut nutzen kann, um tief in sich zu gehen. Es geht weniger darum, was man im neuen Jahr hinter sich lassen möchte, das wären Themen für einen Vollmond. Zu Neumond beschäftigt man sich hingegen mit den Dingen, die man anziehen möchte. Es herrscht also Manifestierungsenergie. Aber was ist die spirituelle Bedeutung dahinter?

Für dich ausgesucht

Das Zeichen Wassermann

Der erste Neumond des Jahres steht ganz im Zeichen des Wassermanns. Dieses Zeichen ist laut "Astro.com" das elfte Zeichen im Sternenrad und steht wohl für die Themen: Innovation, Zusammenarbeit, Erfindungsreichtum und eine übergeordnete Weltanschauung. Dem Zeichen Wassermann liege das kollektive Wohl am Herzen sowie die Weiterentwicklung der Gesellschaft. Wassermann-Geborene sollen einen klaren Blick und eine scharfe Intuition haben. Probleme könnten bei Intimität und dem Zulassen von Emotionen auftreten, da das Luftzeichen oft ein wenig über den Dingen zu schweben scheint, beziehungsweise den Drang haben könnte, aus Trotz unkonventionell zu sein.

Der Neumond im Wassermann

Wie etwa die bekannte Astrologin Jessica Lanyadoo beschreibt, könnte der Mond im Zeichen Wassermann für große Veränderung sorgen, da das Zeichen für Innovation steht. Jedoch habe noch ein anderer Planet im Jänner 2023 großen Einfluss auf diesen speziellen Mond – Pluto. Laut der Astrologin bringe der Zwergplanet eine intensive Energie ins Spiel, was die erwähnten Veränderungsprozesse vielleicht explosiver als bei einem gewöhnlichen Neumond mache.

Während eines Mondes (egal ob Voll- oder Neumond) im Wassermann gäbe es aber großes Potenzial, um endlich Probleme zu lösen, die uns schon länger Kopfzerbrechen bereiten. Das Luftzeichen rege dazu an, um die Ecke zu denken und alte Situationen neu zu bewerten. Das könnte frühere Konflikte (mit uns selbst) auflösen – schließlich gehe es beim Mond immer um Emotionen. Gepaart mit dem verkopften Wassermann-Zeichen könne dies die nötige Herz-Gehirn-Verbindung schaffen, die man nicht immer so natürlich herstellen kann.

Für dich ausgesucht

Manifestieren zu Neumond

Der Neumond soll die beste Zeit sein, um zu manifestieren. Sogenanntes Neumondwünschen hilft dabei, Dinge, die man begehrt, konkret und vielleicht auch real werden zu lassen. Gerade am Anfang des Jahres ist es doch schön, sich zu überlegen, welche Vision man sich für das neue Jahr ausmalt. Wünscht man sich einen Durchbruch in der Liebe? Oder soll es doch endlich ein neuer Job sein?

Wichtig ist dabei, dass Zukunftszenarien konkret formuliert werden. Deshalb soll der Neumond im Wassermann auch sehr gut für Manifestation geeignet sein. Das luftige Zeichen könnte laut Lanyadoo für frische Ansätze sorgen. Wassermann habe eine große Vision, die nicht nur einem selbst, sondern auch der Gesellschaft dienen soll. Sich diese Energie zu Nutze zu machen, könnte vielleicht Großes bewirken.

Neumond-Ritual im Wassermann

Ein kleines Ritual könnte vielleicht eine schöne Idee für das neue Jahr darstellen. Wer sich rund um den 21. Jänner ein wenig Zeit freischaufeln kann, sollte diese Stunden nutzen, um sich aktiv mit der eigenen Zukunftsvision auseinanderzusetzen. An diesen Tagen ist der Neumond nämlich im Wassermann. Wie das Ritual genau aussieht, kann man individuell auf sich selbst abstimmen. Hauptsache, man hält einen Moment inne.

Solange man mit einer klaren Intention, einem Schreibblock und vielleicht einer Kerze ins Feld zieht, geht es in die richtige Richtung. Eine kurze Meditation in der Natur oder der Einsatz von Räucherwerk wie Palo Santo oder Salbei, bieten sich an – schließlich ist der Wassermann ein Luftzeichen. Laut "Astro.com" gehören übrigens die Farben Aschgrau, Blau, Blaugrün und Violett zu diesem Sternzeichen.

Für dich ausgesucht

Fragen zum Neumond im Wassermann

Wer sich selbst in Reflexion übt, der/die startet vielleicht mit einer klaren Intention und Vision ins neue Jahr. Folgende Fragen könnten laut "Happinez" dabei helfen:

  • Was ist mein größter Wunsch fürs neue Jahr?
  • Welche Wünsche sind realistisch umsetzbar?
  • Was kann ich tun, um diese Wünsche real werden zu lassen?
  • Wie möchte ich mich im neuen Jahr fühlen? Welche Emotionen sollen mein Jahr beherrschen?
  • Welche Menschen tun mir gut? Welche Menschen tun mir nicht (mehr) gut?

Vielleicht öffnet die Beantwortung dieser Fragen manche Augen. Am Anfang des Jahres ist es immer schön, nochmal Besinnlichkeit und Eintracht einkehren zu lassen – der Neumond im Wassermann kann hier ein Helfer sein.