Avie Huff / Unsplash

Infektionsgefahr: Warum du keine zu engen Hosen anziehen solltest

Zu enge Hosen können fatale Folgen haben. Das zeigt der Fall einer TikTokerin, die deswegen sogar ins Krankenhaus musste.

Hast du schon einmal so enge Hosen getragen, dass du nicht mehr richtig atmen konntest? Das entspannende Gefühl, nachdem man den Hosenknopf öffnet, ist unbezahlbar.

Doch man sollte sich wirklich zweimal überlegen, ob man sich in zu enge Hosen zwängt. Denn der Fall einer US-Amerikanerin namens Sam zeigt, wie gefährlich das werden kann. Die junge Frau trug laut "BuzzFeed" so enge Jeans-Shorts, dass dies zu einer lebensbedrohlichen Zellulitis-Infektion führte. 

Was ist eine Zellulitis-Infektion? 

Wie die "Deutsche Apothekerzeitung" erklärt, handelt es sich bei einer Zullulitis um eine "akute, bakteriell verursachte Hautinfektion, welche die Epidermis (Oberhaut) und Dermis (Lederhaut) sowie das subkutane Gewebe betrifft".

Dabei treten "schmerzhafte und überwärmte" Hautrötungen auf, die sich rasch ausbreiten. Handelt es sich um einen schweren Verlauf, können sogar "mit klarer Flüssigkeit gefüllte Blasen" auftreten. Am häufigsten tritt die Zellulitis an den Beinen auf. 

Für dich ausgesucht

Enge Jeans-Shorts verursachte Zellulitis und septischen Schock 

Die TikTokerin Sam (@imtoooldtobeonthis) erzählte in einem Video, dass sie diese Infektion zu einem besonders ungünstigen Moment bekam. Die junge Frau verabredete sich vor drei Jahren mit ihrem jetzigen Freund und trug dabei eine enge Jeans-Short. Sam wurde bald bewusst, dass ihre Hose äußerst unbequem war und sie einen typischen Fall von "Arsch frisst Hose" hatte. Sie versuchte regelmäßig die Shorts in ihrem Schritt zu lockern und das unangenehme Gefühl zu ignorieren. 

Doch am nächsten Tag fühlte sich die 25-Jährige sehr "kränklich". Zudem hatte sie "wunde Stellen" an ihren Beinen sowie am Hintern. 

Gegenüber "BuzzFeed" erzählte Sam: "In dieser Nacht bemerkte ich eine große Beule an der aufgescheuerten Stelle und mit der Zeit wurde es immer schmerzhafter. Der Schmerz fühlte sich pochend und stechend an." Ein paar Tage später brachte sie ihre Mutter in eine Notaufnahme, wo sich herausstellte, dass die Schwellung und die Schmerzen durch eine Zellulitis verursacht wurden.

Es kam noch schlimmer für die TikTokerin, denn zusätzlich zu ihrer Zellulitis wurde ihr noch ein septischer Schock diagnostiziert. Laut "NetDoktor" handelt es sich dabei um eine Blutvergiftung, bei der es zu einem extremen Blutdruckabfall kommt. Dadurch kann das Herz die stark erweiterten Blutgefäße nicht mehr ausreichend mit Blut befüllen. Die Folge kann eine Unterversorgung der überlebenswichtigen Organe sein – im schlimmsten Fall endet der septische Schock tödlich. 

Für dich ausgesucht

"Ich zitterte, konnte nicht atmen sowie laufen und hatte extreme Körperschmerzen", erzählte Sam weiter. "Die ÄrztInnen wiesen mich in die Intensivstation ein und da wurde mir klar, dass die Situation ernster war, als ich erwartet hatte. Um die Infektion zu bekämpfen, überlegten die MedizinerInnen zunächst, ob sie den infizierten Bereich von Sams Gesäß entfernen sollten. Die ExpertInnen entschieden sich jedoch dagegen, um abzuwarten, ob der Körper der TikTok-Nutzerin die Infektion selbst bekämpfen konnte.

Glücklicherweise erholte sich die 25-Jährige nach vier Tagen auf der Intensivstation und einer Antibiotikabehandlung wieder vollständig. Das Video, in dem Sam ihre Geschichte erzählte, wurde laut "BuzzFeed" mehr als acht Millionen Mal angesehen. Unzählige UserInnen hätten sich bei Sam gemeldet und ihr ähnliche Erfahrungen geschildert.

"Die meisten Leute waren schockiert, dass so etwas passieren kann, aber ich war sehr überrascht, wie viele Leute erzählten, dass ihnen das Gleiche passiert ist", sagte Sam. Wer das Video sehen möchte, muss der Userin folgen – ihr Konto wurde mittlerweile auf privat gestellt.