Dainis Graveris / Unsplash

Gefährlicher Sex-Trend: Masturbation mit Bananenschale?

Im Netz erzählen immer mehr Männer von einer Masturbationstechnik mit Bananenschalen. ÄrztInnen warnen jedoch davor.

Es gibt unendlich viele Arten zu masturbieren und wir Menschen sind dafür bekannt, dass wir in allen Lebenslagen sehr kreativ werden können. So auch beim Solo-Sex, denn ein neuer Trend zeigt, dass immer mehr Männer zu Bananenschalen greifen, um damit zu masturbieren.

Erwärmte Banenschalen für Superorgasmen? 

Auf Reddit beschrieb ein User, wie er sich mit Bananenschalen befriedigt. Dafür schält er eine Banane und legt die Schale für ein paar Sekunden in die Mikrowelle. Danach führt er seinen Penis in die Bananenschale ein. 

"Ich mache das schon seit Jahren und es ist toll. Es fühlt sich an wie ein Blowjob", kommentierte ein anderer User unter dem Original-Posting, das mittlerweile wieder gelöscht wurde. 

Für dich ausgesucht

ÄrztInnen warnen vor Sexualpraktik

MedizinerInnen sind von dieser Masturbationstechnik alles andere als überzeugt. Sie warnen vor Hautausschlägen und möglichen allergischen Reaktionen: "Du könntest einen Ausschlag und Wunden am Penis bekommen, was sehr schmerzhaft sein und sich sogar entzünden kann", erklärte Dr. Diana Gill gegenüber der britischen Zeitung "The Sun"

"Wenn du auf Latexkondome allergisch bist, bist du möglicherweise auch auf Bananenschalen allergisch", erklärt die Ärztin. Dasselbe Prinzip gilt auch andersherum: "Eine Person mit einer Bananenallergie ist mit größerer Wahrscheinlichkeit auch auf andere Substanzen wie Latex, Früchte sowie Gemüse allergisch."

Für dich ausgesucht

Auch bei der Lust geht die Sicherheit vor!

Im Bett auch beim Solo-Sex etwas Neues auszuprobieren, hat noch nie geschadet. Aber bitte verzichtet dabei auf Bananenschalen und bleibt doch einfach bei der Oldschool-Variante. Wer trotzdem etwas mehr "mechanische Hilfe" möchte, kann auf hochwertige Sextoys zurückgreifen.

Wichtig: Falls du nach der Selbstbefriedigung Schmerzen hast oder dich unwohl fühlst, dann solltest du unbedingt eine/n ÄrztIn aufsuchen, um deine Beschwerden abzuklären. Better safe than sorry – auch bei der Masturbation!