APA - Austria Presse Agentur

Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen

In den Sommermonaten gibt es besonders viele Zecken. Sie mögen warme Temperaturen und sitzen besonders gerne im hohen Gras - und lauern dort nicht nur auf Menschen.

Von März bis Oktober sind Zecken besonders aktiv. Die kleinen Spinnentiere lieben nicht nur den Menschen, sondern auch Hunde als Futterquelle. Dabei können Zecken gefährliche Krankheiten wie Borreliose und FSME übertragen. Im Sommer sollten Hundehalter daher nicht nur sich selbst, sondern auch den Vierbeiner regelmäßig unter die Lupe nehmen.

"Eigentlich sollten Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken abgesucht werden", sagt Sarah Ross von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Je mehr Zeit vergeht, desto höher ist die Gefahr, dass Zecken sich festbeißen und Krankheitserreger übertragen. Deshalb lohnt sich der Zecken-Check auch schon nach einer kurzen Runde in der Stadt.

"Häufig beißen Zecken an dünnhäutigen Hautpartien an Kopf, Hals, Schultern und Achseln oder auch in der Lendengegend oder zwischen den Zehen - hier sollte man also besonders gut nachschauen", so der Deutsche Tierschutzbund.

Neben dem Bürsten und Kämmen des Fells hilft auch ein vorbeugender Zeckenschutz. Hierzu kann der Tierbesitzer im Vorfeld Präparate verabreichen. Die gibt es in Tablettenform, als Halsband oder zum Aufträufeln auf die Haut. Der Verein Aktion Tier rät dazu, die Präparate in der Apotheke oder beim Tierarzt zu kaufen.

Zecken lassen sich in der Regel leicht vom Fell aufsammeln. Wenn sie sich allerdings festgebissen haben, muss unter Umständen eine Zeckenzange oder Pinzette her. Wenn beim Entfernen die Beißwerkzeuge der Tierchen in der Haut steckenbleiben, sollte wegen einer möglichen Entzündungsgefahr ein Tierarzt aufgesucht werden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!