APA - Austria Presse Agentur

Italienische Polizei stellt Mängel bei Strandanlagen fest

Die Polizei hat die Strandanlagen in Italien unter die Lupe genommen und Unregelmäßigkeiten in jeder dritten Badeanstalt festgestellt. 21 davon wurden wegen schwerer Mängel geschlossen, geht aus einer Kontrollkampagne hervor, die die Polizei in Absprache mit dem Gesundheitsministerium führte.

In ganz Italien wurden 886 Inspektionen durchgeführt, um die Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 zu überprüfen: vom richtigen Abstand der Sonnenschirme bis zur Verwendung von Masken, vom Vorhandensein von Spendern zur Händedesinfektion bis zu Systemen zur Messung der Körpertemperatur.

Gravierende Hygienemängel in Badeanstalten mit Bewirtung führten zur Schließung einiger Strandanlagen. Insgesamt wurden 258 Unregelmäßigkeiten festgestellt, das sind 29 Prozent der kontrollierten Badeanstalten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 17 Personen wurden angezeigt, mehr als 1,3 Tonnen Lebensmittel für die Zubereitung von Mahlzeiten wurden beschlagnahmt, hauptsächlich Fischprodukte. In vielen Fällen wurden Lebensmittel in schlechtem Zustand entdeckt.

Die Polizei will in den nächsten Sommerwochen ihre Kontrollen fortsetzen. Italien zählt 30.000 private Badeanstalten. Sie bieten Liegestühle und Sonnenschirme an, die meisten haben auch Kiosks, Imbisse, oder kleine Restaurants.