APA - Austria Presse Agentur

"Plakativer" Spaziergang mit Henri Toulouse-Lautrec in Linz

Der meisterlichen Plakatkunst widmet sich die Linzer Landesgalerie nun mit der aufwendigen Ausstellung "La Boheme. Toulouse-Lautrec und die Meister vom Montmartre". Die Schau zeigt alle 32 Plakatlithografien von Henri Toulouse-Lautrec (1864-1901), während die restlichen der insgesamt 110 Werke von Vorgängern und Wegbegleitern wie Alfons Mucha, Jules Cheret und Theophile-Alexandre Steinlen stammen.

Zeigte die Toulouse-Lautrec-Ausstellung der Landesgalerie 2009 "Der intime Blick" Szenen, die der Künstler einfing und die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, gleicht die aktuelle Schau einem Spaziergang durch den Montmartre der vorigen Jahrhundertwende respektive seiner Litfaßsäulen. "Das Plakat hat sich zum Fin de Siecle in Paris zu einer Kunstform entwickelt, ausgegangen ist alles vom Montmartre", erklärte Landesgalerie-Leiterin Gabriele Spindler in einer Pressekonferenz mit Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und dem interimistischen Direktor der Landesmuseen, Bernhard Prokisch, am Mittwoch in Linz.

Unterteilt in sechs Kapitel u. a. wie "Chanson & Cancan" - in einem orange gestrichenen Raum -, "Theater und Oper" in lindgrün, "Verführerinnen und Vorreiterinnen" in rosa, "Novellen & Journale" in blau, präsentiert "La Boheme" im zweiten Stock der Landesgalerie Plakate, die fast jeder schon einmal gesehen hat, wie die Cancan-Tänzerinnen von Henri Toulouse-Lautrecs "La troupe de Mlle Eglantine" oder sein "Ambassadeurs: Aristide Bruant" - und solche, die nicht ganz so bekannt sind. Die ausdrucksstarken Lithografien lösten um 1900 einen regelrechten Plakatwahn, "affichomanie", aus, und Sammler wollten die Plakate "avant la lettre", also bevor der Text darauf gedruckt wurde, haben, erläuterte Spindler weiter.

Welche Arbeitsschritte notwendig sind, um ein farbenfrohes Plakat zu erhalten, zeigt ein Video, eine Lithografiepresse daneben versetzt in die Jahre um 1900 zurück. Ein Erinnerungsbuch und Aktivkarten - angeordnet auf kleinen Kaffeehaustischen - sollen den Besuchern auch die Geschichte der Künstler, der Tänzerinnen und Sängerinnen näher bringen, betonte Kulturvermittlerin Sandra Malez. Prokisch wies auf das Rahmenprogramm mit einer Konzertreihe mit Musik aus jener Zeit in Kooperation mit der Anton-Bruckner-Universität hin. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Brüsseler "Musee d'Ixelles", das die Plakate verleiht, und dem Institut für Kulturaustausch Tübingen und wird weiter nach England wandern.

Die Landesgalerie steuert zu der Schau Fotos, Grafiken und Postkarten, die Einblicke in die Künstlerumgebung am Montmartre geben, aus ihrem Bestand bei. Gleich eingangs führt eine Fotosammlung in die Welt des Cabaret und Cancan ein. Korrespondierend zu "La Boheme" ist im Kubin-Kabinett "Dämonische Verführung. Alfred Kubins Frauendarstellungen" zu sehen, wo ebenso Theater und Cabaret eine Rolle spielen, die Frauen allerdings oft als verführerisch-satanische Magie-Gestalten daherkommen - aber auch als sinnlicher Halbakt von hinten.

(S E R V I C E - "La Boheme. Toulouse-Lautrec und die Meister von Montmartre", Ausstellung in der Landesgalerie Linz, 16. Oktober 2019 bis 19. Jänner 2020, Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr, Montag geschlossen; Katalog, erschienen im Verlag SilvanaEditoriale: 24 Euro; www.landesmuseum.at)

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.