Body Inclusivity: Die schönste Bademode für alle Figuren

Body Inclusivity: Die schönste Bademode für alle Figuren
Nachhaltig, inklusiv und komfortabel: Diese Bademode-Labels machen so einiges richtig.

Bei sommerlichen Temperaturen über 30 Grad Celsius kommt man nicht umhin, sich nach den neuesten Bademodenkollektionen umzuschauen. Dabei fällt in diesem Jahr vor allem eines auf: Immer mehr Labels launchen gut durchdachte Styles für alle Figuren denn jeder Körper ist ein Beachbody.

Bademode besteht meist nur aus wenig Stoff – da kann man als ProduzentIn natürlich viel falsch machen: Mal zwickt es, mal sind die Stoffe nach einer Pool-Session so gut wie durchsichtig oder sie geben keinen Support, wo man ihn gerne hätte.

Die schönste Bademode 2021 zelebriert deshalb Diversität, Inklusivität und wenn möglich auch noch Nachhaltigkeit.

Diese inklusiven Bademode-Labels sollte man kennen

  • Youswim

Die Marke aus Großbritannien hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bademode in allen Größen für jedes Alter herzustellen. Die vier gut durchdachten Schnitte sind zwar Onesize, passen jedoch für sieben Größen (A- bis D-Körbchen und Größe 32 bis 44).

  • We Are Flowergirls

Das österreichische Label ist den meisten vermutlich aufgrund ihrer haltbaren Blumenkronen und Trockenblumensträuße bekannt. 2021 launchten sie gemeinsam mit dem Grazer Bademode-Label POLEIT eine Bikini- und Badeanzug-Kollektion.

Durch die langen Stoffbahnen kann die Bademode oben in rund 100 verschiedene Styles gebunden werden, der weiche Stretch-Stoff aus PET-Flaschen passt sich an die jeweilige Körperform an.

  • Studio Miyagi

Die Wiener Marke kreierte erstmals 2017 komfortable und nachhaltige Unterwäsche, wenige Saisonen später folgte erstmals Bademode.

Keine Lust auf knappe Höschen, wie sie Models wie Bella Hadid, Kendall Jenner und Co. tragen? Dann ist man hier vielleicht richtig: Die Stücke bestechen durch ihren hohen Bein-Ausschnitt und nicht zu knappe Stoffbahnen. 

  • Phylyda

Die Berliner Marke ist aufgrund ihres Made-to-order-Prinzips besonders nachhaltig und zelebriert dank ihrer breiten Range an Größen (XS bis 6XL) wirklich alle Körperformen und -Größen. 

Dabei kommt Style auch nicht zu kurz: Designerin Lydia Maurer war zuvor bei bekannten Labels wie Saint Laurent, Paco Rabanne und Givenchy tätig.

  • Monki

Die junge Marke des H&M-Konzerns zeigt bereits seit Jahren, dass Body Positivity in der Mainstream-Modewelt angekommen ist. Die Swimwear des skandinavischen Labels bietet dank ihres Mix-and-match-Prinzips für alle Figuren eine breite Auswahl an modischen Stücken zu kleinen Preisen. 

  • Miracle Woman

Das in Wien gegründete Unterwäsche- und Bademode-Label hat sich auf größere Cup-Größen spezialisiert. Angefangen bei Körbchengröße 75C, sind die Bikinis und Badeanzüge bis 120K erhältlich. 

Kommentare