APA - Austria Presse Agentur

Spatzen retten mit Badeplätzen und Nistkästen

Tschilp, tschilp, tschilp: Das Spatzenkonzert wird immer seltener. Damit man ihm auch weiter von drinnen lauschen kann, werben Vogelschützer für mehr Vogeltränken und dichte Hecken im Garten.

Allerweltsspatzen trällern zwar nicht mehr wie einst an jeder Ecke. Dafür tschilpen die Haussperlinge jetzt im Frühjahr so ausdauernd und intensiv wie sonst das das ganze Jahr nicht - über Themen wie Fressfeinde oder das Finden einer Partnerin und eines geeigneten Unterschlupfes. Doch an Nistplätzen fehlt es laut Vogelschützern vor allem an Gebäuden, Hecken oder Wandbegrünungen.

Wer dem Spatz etwas Gutes tun möchte, kann neben dem Anbringen von Nistkästen am Haus auch viel im eigenen Garten bewirken. Hilfreich ist, eine dichte Hecke oder eine blütenreiche Wiese mit einheimischen Wildpflanzen anzulegen. Auch über eine Vogeltränke und einen Staubbadeplatz freuen sich die geselligen Vögel.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!