APA - Austria Presse Agentur

Warum man im Takt mit der inneren Uhr essen sollte

Über den Tag hinweg macht bei vielen der Körper immer wieder mal schlapp. Dann fühlt man sich plötzlich wieder topfit. Kann man gegen diese Schwankungen etwas tun? Mit passender biorhythmischer Ernährung kann man dem entgegenwirken, meint Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Unser Stoffwechsel ist zu bestimmten Zeiten besonders aktiv oder inaktiv", erklärt Prof. Ingo Froböse. Folgt man der inneren Uhr seines Körpers, sollte man morgens möglichst energiegeladen, mittags vitalstoffreich und abends eiweißreich essen. Zum Frühstück kann man sich Kohlenhydrate und ein wenig Fett gönnen, also etwa ein Vollkornmüsli mit frischem Obst. Mit einer bunten Gemüsemischung samt etwas Fisch oder Fleisch und einer kleinen Kartoffelbeilage tankt man mittags Vitamine und Mineralstoffe. Abrunden lässt sich der Tag mit einem eiweißreichen Abendessen wie gedünstetem Fisch oder Geflügel.

Wichtig dabei: Zwischen den Mahlzeiten sollte man möglichst eine Pause von vier bis fünf Stunden einlegen. Nur so könne der Stoffwechsel richtig arbeiten, da der Körper nicht mit dem Verdauen beschäftigt sei, so Froböse.

Bei kleinen Durchhängern am Nachmittag greifen viele gerne zu Süßigkeiten - oft mit Gewissensbissen. Naschereien muss man sich laut Froböse aber nicht verkneifen, wenn die Portion moderat bleibt. Am besten langt man direkt nach dem Essen zu, denn so steigt der Blutzuckerspiegel nicht zusätzlich an. Als süße Mahlzeit bieten sich beispielsweise dunkle Schokolade oder Obst an.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.