APA - Austria Presse Agentur

Wiener entwickelten Fertigprodukte aus Insekten

Insekten in Risotto, Falafel oder Brownies? Für viele Menschen weiterhin undenkbar. Dabei bieten Mehlwürmer, Heuschrecken und Heimchen durchaus nahrhafte Proteine. Das Wiener Unternehmen "Zirp Insects" will die Menschen zum Umdenken bringen und hat mit dem erfahrenen Wiener Koch Peter Petzl Fertiggerichte mit Insektenproteinen entwickelt, die alltagstauglich daheim zubereitet werden können.

Vor sechs Jahren begann "Zirp"-Gründer und Geschäftsführer Christoph Thomann über das Thema nachzudenken. Seine Speiseinsekten sind mittlerweile im Supermarkt erhältlich. Nun will das Team rund um den Unternehmer einen Schritt weiter gehen, denn "durch wachsendes Klima- und Gesundheitsbewusstsein steigt die Nachfrage nach zukunftsfähigen Proteinquellen am Lebensmittelmarkt", sagte Thomann. "Zirp Insects" hat die Coronakrise genutzt, um die neue Produktlinie zu entwickeln und will mit dieser "einen großen Schritt Richtung Mitte der Gesellschaft" machen.

"Insekten sind nicht nur äußerst ressourceneffiziente Nutztiere, sondern auch sehr nahrhaft. Neben einem hohen Proteinanteil mit einem sehr ausgewogenen Verhältnis an Aminosäuren, enthalten sie vor allem ungesättigte Fettsäuren und andere essenzielle Nährstoffe", sagte Thomann. Sieben verschiedene Fertigspeisen und Backmischungen kommen nun auf den Markt und sind vorerst nur online bestellbar. Die Insekten wurden dabei komplett zu Mehl verarbeitet. Das "7 Days for Future"-Package bietet Suppe, Falafel, Risotto, Haferlaibchen, eine Brotbackmischung sowie Brownies und Pancakes.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!