Symbolbild

APA - Austria Presse Agentur

Wien: 15-Jähriger attackiert Ex-Mitschülerinnen mit Pfefferspray

Ein ehemaliger Schüler hat am frühen Donnerstagnachmittag drei Ex-Kolleginnen in Wien-Floridsdorf Pfefferspray ins Gesicht gesprüht.

Der 15-Jährige, der wegen Bedrohungen der Schule verwiesen wurde, traf in der Nähe der Bildungsstätte in einem Lokal auf die 15- bis 16-jährigen Mädchen. Insgesamt waren am Ende sieben Schülerinnen verletzt. Der 15-Jährige flüchtete, wurde aber bald festgenommen. Er gab an, "aus Spaß" gehandelt zu haben, so die Polizei.

Für dich ausgesucht

Einstweilige Verfügung gegen den 15-Jährigen 

Der Bursche besuchte die Schule früher ebenfalls, wurde jedoch rausgeschmissen, weil er einen Kollegen bedroht hatte. Die Mutter des anderen Schülers hatte sogar eine einstweilige Verfügung gegen den 15-Jährigen erwirkt. Die Schülerinnen und Schüler der Einrichtung wurden angehalten, die Polizei zu rufen, sollte sich der Bursche in der Nähe der Schule aufhalten.

Das Motiv ist unklar, aber anscheinend war der Verdächtige mit einem der Mädchen einmal liiert. Der Vorfall ereignete sich in einer Mittagspause. Bei dem Burschen wurden neben dem Pfefferspray auch pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Der 15-Jährige verhielt sich gegenüber den Beamten aggressiv und stieß wüste Beleidigungen aus. Er wurde wegen des Verdachts der Körperverletzung, nach dem Waffengesetz, dem Pyrotechnikgesetz, wegen aggressiven Verhaltens und Anstandsverletzung auf freiem Fuß angezeigt. Zudem wurden gegen ihn ein Betretungs- und Annäherungsverbot verhängt.