APA - Austria Presse Agentur

Wenige ÖsterreicherInnen finden das Coronavirus "sehr bedrohlich"

Nur noch acht Prozent der ÖsterreicherInnen haben das Coronavirus Anfang Mai als "sehr bedrohlich" eingestuft.

Zwei Wochen zuvor nahmen das noch zwölf, eine Woche früher 18 und Anfang April 23 Prozent der Menschen in Österreich so wahr. Nur Anfang März fühlten sich mit fünf bzw. sechs Prozent noch weniger Leute von dem Virus sehr bedroht, berichtete das Linzer Market-Institut.

Für dich ausgesucht

29 Prozent der ÖsterreicherInnen stufen das Virus derzeit als "eher bedrohlich" ein, 49 Prozent finden das "eher weniger" und 14 Prozent fühlen sich davon ganz und gar nicht bedroht. Der am Donnerstag veröffentlichten Market-Umfrage (4. und 5. Mai) liegen Online-Interviews mit 1.000 ÖsterreicherInnen, repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren, zugrunde.

Eindeutiger Gewinner der Corona-Abwehr ist das österreichische Gesundheitssystem, interpretierte Market den ersten Platz im Vertrauensranking mit 68 Prozent Zustimmung aus der Umfrage. Knapp dahinter landeten die eigene Wohngemeinde und die Polizei mit je zwei Drittel. Die Vertrauenswürdigkeit von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dem Bundesheer benoteten je 62 Prozent mit "sehr gut" oder "gut". Bundesregierung und Arbeiterkammer genießen das Vertrauen von je 60 Prozent der Teilnehmer, Landesregierung und Justiz das von 58 Prozent.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) landete in diesem Ranking mit 56 Prozent hinter dem Rechnungshof (57), aber vor der Öffentlichen Verwaltung (55) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) mit 53 Prozent. Am wenigsten Vertrauen bringen die ÖsterreicherInnen den Oppositionsparteien (26 Prozent) und der EU (31) entgegen. Industriellenvereinigung (34) und Medien (35 Prozent) scheinen gut einem Drittel der Befragten vertrauenswürdig, das demokratisch legitimierte Parlament immerhin 45 Prozent.

In einer Kanzler-Direktwahl würden 42 Prozent der ÖsterreicherInnen Kurz ihre Stimme geben, je sieben Prozent würden für Kogler bzw. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner votieren, acht Prozent für Norbert Hofer (FPÖ) und vier Prozent für Beate Meinl-Reisinger (NEOS).

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!