Almaccessoires von Maria und Maximilian Schell unterm Hammer

Der Nachlass von Maria und Maximilian Schell kommt unter den Hammer
Auf der Alm, da gibt's ka Sünd' - aber eine Versteigerung. Das Inventar der legendären Alm der Schauspielstars Maximilian und Maria Schell im kärntnerischen Oberpreitenegg kommt unter den Hammer. Maximilian-Sohn und Erbe Dimitri Schell lässt die Stücke aus dem Familienanwesen, in dem Maria ihren Lebensabend verbrachte, nun vom Auktionshaus Aurena versteigern. Gebote können noch bis 20. Mai abgegeben werden.

Dimitri Schell möchte sich auch von der Liegenschaft trennen, wie er in einer Aussendung ankündigte: "Ich selbst bin kaum hier, und es ist einfach eine so große Menge an Stücken." Deshalb kommen nun 650 Gegenstände in den Verkauf. Darunter finden sich Preziosen wie das Ölbild "Jedermann" von Gottfried Kumpf (Rufpreis 4.500 Euro), ein Buch mit originaler Dürrenmatt-Widmung (Rufpreis 25 Euro), die Schreibmaschine von Maximilian Schell (25 Euro Rufpreis) oder der Betstuhl von Maria Schell (35 Euro Rufpreis).

Auch eine Garderobenstange (Rufpreis 3 Euro) oder das Fahrrad von Maximilian (Rufpreis 35 Euro) können Fans erwerben, was ebenso für das Doppelbett von Maria inklusive Matratze und Bettwäsche gilt (Rufpreis 60 Euro). Am 20. Mai ab 9 Uhr werden dann die Zuschläge erteilt.

Kommentare