APA - Austria Presse Agentur

Amanda Knox: "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet"

Bei einem emotionalen Auftritt in Italien hat die US-Amerikanerin Amanda Knox ihre Version des Mordes an einer britischen Austauschstudentin vor zwölf Jahren verteidigt. "Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war", sagte die 31-Jährige am Samstag sichtlich bewegt bei einem Kongress in Modena. "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet."

Knox war erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt. Dort saß sie fast vier Jahre lang im Gefängnis. 2009 war sie wegen des Mordes an Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt, 2015 aber endgültig vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Der Fall hatte für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt.

"Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben", sagte Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, "heute, jetzt". Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie "immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin". Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien. Der Mordfall von 2007 wurde nie komplett aufgeklärt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.