Anklage gegen Hafenecker wegen gefälschter Covid-Zertifikate

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker
FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker wird sich rund um den Vorwurf gefälschter Covid-Testzertifikate bald vor Gericht verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft Wien klagte den Politiker an, der Strafantrag wurde Anfang April beim Bezirksgericht Purkersdorf eingebracht, bestätigte Sprecherin Nina Bussek einen Bericht des "Standard". Vorgeworfen wird Hafenecker das Delikt der Datenfälschung als Bestimmungstäter.

Der Strafrahmen beträgt laut dem Bericht bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Hafenecker selbst wollte laut "Standard" den Strafantrag nicht kommentieren.

Bereits im Herbst 2022 war publik geworden, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Hafenecker eingeleitet hatte. Er soll sich gefälschte Testzertifikate besorgt haben, die damals notwendig waren, um nachzuweisen, dass man aktuell nicht mit Corona infiziert war (um etwa Zugang zu Veranstaltungen zu bekommen). Ausgelöst worden sein sollen die Ermittlungen durch einen Zufallsfund auf dem Handy des freiheitlichen Ex-Abgeordneten Hans-Jörg Jenewein.

Hafenecker selbst bestritt damals vehement, je mit gefälschten Zertifikaten hantiert zu haben. Auf Anfrage sagte Hafenecker damals, er habe für den Tag, um den es geht, einen negativen PCR-Test, den er auch jederzeit vorlegen könne. Auch ortete er damals einen politischen Hintergrund: "Offensichtlich sind wir der ÖVP zu nahe gekommen, dass man zu solchen Maßnahmen greift", sagte Hafenecker Ende September 2022.

Kommentare