APA - Austria Presse Agentur

Anschober setzt Weißrussland auf Landeverbotsliste

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat in einer am Mittwochabend veröffentlichten Verordnung Belarus (Weißrussland) auf die Liste jener Staaten gesetzt, aus denen coronabedingt Luftfahrzeuge nur in Ausnahmefällen in Österreich landen dürfen. Gleichzeitig wurde die Schweiz von der Liste gestrichen. Auch Züge aus der Schweiz und aus Liechtenstein sind ab Samstag wieder möglich.

Weißrussland hatte sich trotz einer problematischen Dynamik bei Coronavirus-Infektionen bis zuletzt nicht auf der für Landeverbote relevanten Liste von SARS-CoV-2 Risikogebieten befunden. Seit die staatliche Fluggesellschaft Belavia am 25. April wieder eine Direktverbindung zwischen Minsk und Wien-Schwechat aufgenommen hatte, waren jedoch täglich zwischen 800 und 970 neue Coronavirusinfektionen im 9.5-Millionen-Einwohner-Staat registriert worden. Präsident Aleksandr Lukaschenko hatte auf harte Quarantänemaßnahmen verzichtet und am 9. Mai in Minsk auch die große Militärparade zum "Tag des Sieges" abhalten lassen. Wenige Tage später sprach das österreichische Außenministerium eine offizielle Reisewarnung für Belarus aus.

Das Landeverbot für Belarus tritt am Samstag in Kraft und gilt laut der neuen Verordnung bis zum 14. Juni. Ebenso bleiben auch Landungen aus China, Frankreich, Großbritannien, dem Iran, Italien, den Niederlanden, Russland, Spanien sowie der Ukraine untersagt.

Gleichzeitig wird die Schweiz nicht mehr als SARS-CoV-2 Risikogebiet behandelt und das zuletzt wirksame Landeverbot wird mit Samstag aufgehoben. Ab diesem Tag sind laut der aktuellen Verordnung zudem auch wieder Zugverbindungen aus der Schweiz und aus Liechtenstein nach Österreich möglich. Diese waren am 15. März vom Gesundheitsminister untersagt worden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!