APA - Austria Presse Agentur

Apulische Mafiabosse auf Korsika und in Spanien gefasst

Marco Raduano, ein Mafiaboss aus der süditalienischen Region Apulien, der im vergangenen Jahr aus einem Gefängnis in Sardinien ausgebrochen war, ist in Bastia auf Korsika gefasst worden. Dies bestätigte das Innenministerium in Rom am Freitag. Dem 40-Jährigen aus der Küstenstadt Vieste gelang im Februar 2023 der Ausbruch aus dem Hochsicherheitsgefängnis von Nuoro mit einem verknoteten Leintuch. Die apulische Mafia wird "Sacra Corona Unita" genannt.

Wegen Drogenhandels war Raduano kurz vor seiner Flucht rechtskräftig zu 19 Jahren Haft verurteilt worden. Festgenommen wurde in Spanien auch Raduanos "rechte Hand" Gianluigi Troiano. Der 30-Jährige war seit Ende 2021 auf der Flucht, als er aus dem Hausarrest mit einer elektronischen Fußfessel ausbrach.

Medienberichten zufolge wurde Troiano in Granada, einer Stadt in Andalusien in Südspanien, gefasst. Die beiden Flüchtigen wurden von der Carabinieri-Gruppe der Ros verhaftet, derselben Einheit, die auch den im September 2023 verstorbenen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro gefasst hatte. Innenminister Matteo Piantedosi gratulierte den Carabinieri zur Festnahme der beiden Mafiosi.