Arzt: McConnell nach zweitem Aussetzer für arbeitsfähig

US-Senator Mitch McConnell trotz Aussetzern arbeitsfähig
Nach einem zweiten Aussetzer des republikanischen US-Senators Mitch McConnell während einer Pressekonferenz hat dessen Arzt ihm nach einer Untersuchung am Donnerstag die Arbeitsfähigkeit bescheinigt. "Nach der Auswertung des gestrigen Vorfalls habe ich (...) McConnell darüber informiert, dass er aus medizinischer Sicht in der Lage ist, sein Programm wie geplant fortzusetzen", erklärte Brian Monahan in einem Schreiben, das vom Büro McConnells veröffentlicht wurde.

"Gelegentliche Schwindelanfälle sind bei der Genesung von Gehirnerschütterungen nicht ungewöhnlich und können auch als Folge von Dehydrierung auftreten", erklärte der Arzt.

Der Minderheitsführer der Republikaner im Senat war am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im US-Bundesstaat Kentucky zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen plötzlich erstarrt. "Haben Sie die Frage gehört, Senator?", fragte eine Mitarbeiterin nach dem Aussetzer. Als der 81-Jährige nicht reagierte, sagte sie an das Publikum gerichtet: "Es tut mir leid (...). Wir brauchen noch eine Minute."

Es ist bereits der zweite Vorfall dieser Art innerhalb weniger Wochen: Am 26. Juli war McConnell bei einem Pressetermin plötzlich mitten im Satz erstarrt. Er stand etwa 20 Sekunden lang bewegungslos vor einem Mikrofon, bevor Mitarbeiter und andere Senatoren ihn wegführten. Wenige Minuten später kehrte der erfahrene Politiker zurück und sagte vor den Journalisten, "mir geht es gut", bevor er die Pressekonferenz fortsetzte.

Im März wurde McConnell ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines privaten Abendessens gestürzt war. Die Folge des Sturzes waren eine Gehirnerschütterung und eine gebrochene Rippe.

McConnell ist seit 2007 der führende Republikaner im Senat und war von 2015 bis 2021 Senats-Mehrheitsführer. In dieser Funktion blockierte er viele Gesetzesvorhaben der demokratischen Regierung unter Präsident Barack Obama und stärkte dessen Nachfolger Donald Trump nach der Amtsübernahme den Rücken.

Kommentare