Heikle Landung für Austrian Airlines-Maschine in Wien

Heikle Landung für Austrian Airlines-Maschine in Wien
Beim Landeanflug auf den Flughafen Wien in Schwechat ist am Sonntagabend eine Maschine der AUA durch Hagel beschädigt worden.

Der Airbus A320 war in eine Gewitterzelle geraten, die für die Cockpit-Crew laut deren Aussage auf dem Wetterradar nicht ersichtlich war, hieß es seitens der AUA auf Anfrage. Die Maschine landete dennoch sicher am Wiener Airport, alle Passagiere blieben unverletzt.

Konkret betroffen war Flug OS434 von Palma de Mallorca nach Wien. Beschädigt wurden beim Airbus A320 nach ersten Erkenntnissen die beiden vorderen Cockpitscheiben, die Flugzeugnase (Radom) "sowie so manche Verkleidungen", hieß es seitens der AUA. Aufgrund des Vorfalls sei zunächst der Notruf "Mayday" abgesetzt worden. Die sichere Landung gelang schließlich um 17.55 Uhr.

Untersuchung läuft

Wie sehr die Maschine tatsächlich in Mitleidenschaft gezogen wurde, war vorerst offen.  "Wie bei solchen Vorfällen üblich, wurde eine Untersuchung eingeleitet, warum der gestrige Flug OS434 durch eine Zone mit Hagel geflogen ist", teilte die AUA auf Anfrage mit. "Der Vorfall dauerte nur wenige Sekunden", hieß es. 

In Mitleidenschaft gezogen wurden die Flugzeugnase, die beiden vorderen Cockpitfenster sowie Verkleidungen. Wie hoch der Schaden ist und wie lange die Maschine ausfällt, sei noch nicht abschätzbar, sagte AUA-Sprecherin Anita Kiefer. Die Überprüfung der Flugzeugsysteme bzw. die Beobachtung der aktuellen als auch vorhergesagten Wettersituation entlang der gesamten Strecke seien die Hauptaufgaben der Cockpit-Crews während des Fluges, die "mit sehr großer Gewissenhaftigkeit" durchgeführt werden, wurde betont.

Kommentare