APA - Austria Presse Agentur

USA: Aufräumen mit großem Kran nach Brückeneinsturz

Nach dem Brückeneinsturz im Hafen der US-Stadt Baltimore laufen die Bemühungen auf Hochtouren, die Haupt-Fahrrinne wieder zu öffnen.

Nach einem Bericht der "New York Times" sollte am späten Donnerstag (Ortszeit) der "größte Kran der US-Ostküste" die Unglücksstelle erreichen, um bei der Beseitigung der Brückentrümmer aus dem Wasser zu helfen. In der Nacht auf Dienstag hatte ein Containerschiff einen Stützpfeiler der Francis Scott Key Bridge gerammt.

Für dich ausgesucht

Die mehr als 2,5 Kilometer lange Autobrücke wurde so zum Einsturz gebracht. Seither blockiert das Stahlgerippe die Durchfahrt aus dem Hafen des Wirtschafts-Knotenpunktes, auch das Schiff "Dali" befindet sich noch an der Unfallstelle. Laut dem Verkehrsministerium befanden sich zum Unglückszeitpunkt acht Bauarbeiter auf der Brücke, um Schlaglöcher auszubessern. Zwei von ihnen wurden am Dienstag lebend gerettet. Die Leichen von zwei weiteren Männern waren am Mittwochabend geborgen worden. Vier Bauarbeiter werden nach wie vor vermisst.

Die US-Regierung bewilligte indes die vom Bundesstaat Maryland beantragten Soforthilfen in Höhe von 60 Millionen Dollar (55 Mio Euro). "Dies ist nur der Anfang unserer finanziellen Unterstützung", teilte US-Verkehrsminister Pete Buttigieg auf der Plattform X (vormals Twitter) mit. Die US-Regierung werde Baltimore bei jedem Schritt des Wiederaufbaus begleiten.

Für dich ausgesucht

Den Hafen der Ostküsten-Metropole bezeichnete Buttigieg als wichtigen Knotenpunkt für Amerikas Lieferketten und Wirtschaft. Marylands Gouverneur Wes Moore nannte den Brückeneinsturz eine "nationale Krise". Der Schiffsverkehr müsse wieder in Gang gebracht werden, und das werde Zeit in Anspruch nehmen. Höchste Priorität habe, dass die noch als vermisst geltenden vier Brückenarbeiter gefunden werden, um deren Familien ein Abschließen zu ermöglichen, zitierte die "New York Times" Moore.