Gesundheit Burgenland startet mit Ausbildung von Lehrlingen

LH Doskozil 50 Lehrplätze pro Jahr
Die Gesundheit Burgenland bildet ab dem kommenden Herbst Lehrlinge in den Bereichen Verwaltung und Technik aus.

Gestartet wird mit zwölf Lehrstellen in sieben Berufen, die in den Kliniken Kittsee, Oberpullendorf und Güssing sowie in der Direktion in Eisenstadt angeboten werden. Ziel ist es, in Zukunft 50 Lehrplätze pro Jahr zu schaffen, hielt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz fest.

Mechatronik und Medizintechnik im Mittelpunkt

Gesucht werden für Herbst fünf Lehrlinge für Verwaltungsassistenz, zwei Köchinnen und Köche sowie je ein Lehrling für Mechatronik und Medizintechnik, IT-Systemtechnik, IT-Betriebstechnik und technisches Zeichnen. Im neu gebauten Spital in Oberwart wird vorerst noch nicht ausgebildet. Dort will man 2025 starten, wenn sich der tägliche Betrieb im Neubau eingespielt hat.

Angeregt hat die Lehrlingsoffensive Franz Öller, Geschäftsführer der Gesundheit Burgenland. Er will Facharbeiter ausbilden und in weiterer Folge einige Lehrlinge übernehmen. "Man darf nicht immer jammern, dass man keine Facharbeiter hat, wenn man keine ausbildet", betonte er.

Als Anreiz bekommen die Lehrlinge nach ihrem Abschluss eine Prämie von 1.000 Euro. Außerdem erhalten sie ein Klimaticket Jugend, gratis Mittagessen und vier zusätzliche freie Tage. Wer Lehre mit Matura macht, bekommt auch ein Notebook. Die Bewerbungsphase für Herbst läuft noch bis kommenden Samstag, schon jetzt sei man aber mit dem Andrang zufrieden, meinte Doskozil. Über 100 Interessierte hätten sich bereits beworben.

Kommentare