APA - Austria Presse Agentur

Autorin Juli Zeh mit Heinrich-Böll-Preis ausgezeichnet

Die deutsche Schriftstellerin Juli Zeh hat den Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln erhalten. Zehs Werke seien voller Botschaften und relevanter Fragen, ohne jemals "den pädagogisierenden Zeigefinger" zu erheben, hieß es in der Begründung der Jury. Die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker verlieh der 45-Jährigen Freitagabend im Historischen Kölner Rathaus den mit 30.000 Euro dotierten Preis.

"Juli Zeh gehört zu den Schriftstellerinnen, die einen der ersten Plätze in der deutschen Gegenwartsliteratur für sich in Anspruch nehmen dürfen", lautete die Begründung der Jury weiter. Die studierte Juristin stammt aus Bonn, mittlerweile lebt Zeh in der Nähe von Berlin und ist als Verfassungsrichterin in Brandenburg tätig. Zu ihren bekanntesten Werken zählen der Bestseller "Unterleuten" sowie die Romane "Spieltrieb" und "Adler und Engel".

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.