Betrugsprozess um Grundstücksdeal mit betagter Frau

Der Prozess findet in Wels statt
Zwei Anwälte, ein Notar und drei Personen aus der Immobilienbranche müssen sich ab Mittwoch wegen schweren Betrugs vor dem Landesgericht Wels verantworten. Sie sollen im Herbst 2019 eine betagte Frau dazu gebracht haben, ihr Grundstück am Traunsee um 750.000 Euro einer Immobilienfirma zu verkaufen, obwohl der Verkehrswert bei 1,66 Millionen Euro lag. Die Eigentümerin sei damals bereits nicht mehr geschäftsfähig gewesen, lautet der Vorwurf.

Den Angeklagten - zwei Anwälten und einem Notar, den beiden Geschäftsführern der beteiligten Immobilienfirma sowie einer Maklerin - drohen im Falle einer Verurteilung ein bis zehn Jahre Haft. Zudem wurde auch eine Verbandsklage gegen die Immobilienfirma eingebracht, hier könnte eine Geldstrafe verhängt werden. Die Justiz rechnet für den ersten Prozesstag mit regem Publikumsinteresse aus der Region. Weitere Verhandlungstage sind für 13. Juni und 27. Juni angesetzt, ob es dann schon ein Urteil geben wird, ist offen.

Kommentare